Ärgerlich!? Neuronale Korrelate der Verhaltenshemmung auf emotionale Signale. Sozial-emotionale Probleme bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

Psychotherapeutische Interventionen bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zielen primär auf die 3 Hauptsymptomgruppen der Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität, die für dieses Störungsbild charakteristisch sind. Auffällig sind jedoch auch Schwierigkeiten im sozial-emotionalen Bereich. Konflikte mit Eltern und Partnern, Zurückweisungen durch Gleichaltrige und wenige Freundschaften werden von den Betroffenen im Alltag häufig als sehr belastend erlebt. Neurowissenschaftliche Studien weisen auf ein Defizit im Erkennen von Emotionen des Gegenübers, das bei Kindern und auch bei Erwachsenen mit ADHS insbesondere bei Ärger stark ausgeprägt ist. Darüber hinaus können die Patienten mimische Ärgersignale anderer Personen weniger gut nutzen, um eigenes Verhalten zu regulieren bzw. zu hemmen. Neue Therapiebausteine sind gefordert, um diese Defizite gezielt zu behandeln. Diskutiert werden Möglichkeiten, wie neurowissenschaftliche Methoden dazu beitragen können, effizientere therapeutische Interventionen zu entwickeln.

Kategorien: ADHS Allgemein

Are you angry? Neuronal correlates of behavioral inhibition to emotional signals. Socioemotional problems in attention deficit hyperactivity disorder

Psychotherapeutic interventions for attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) primarily aim at the three core symptom clusters of inattention, hyperactivity and impulsivity, which are characteristic for this mental disorder. However, social and emotional difficulties are also very obvious. The ADHD patients experience conflicts with parents and partners, rejection by peers and less friendships, which negatively affects everyday life. Neuroscientific research points to a deficit in ADHD to recognize specific emotions displayed by another person. This dysfunction can be found in children as well as in adults afflicted with this disorder and is especially pronounced for anger. Additionally, the patients have problems to utilize facial anger expressions of others to regulate or inhibit their own behavior. New therapy components are needed in order to reduce this deficit. The possibilities for improving psychotherapy for ADHD by means of neuroscientific methods are discussed.

Kategorien: General information

Typ:?bersichtsarbeit
Autor:A. K?chel & A. Schienle
Quelle:Psychotherapeut 2012
Jahr:2012
Keywords (deutsch):ADHS, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivit?tsst?rung, Emotionen, ?rger, Selbstregulation, Elektroenzephalogramm
Keywords (englisch):ADD, ADHD, Attention Deficit Hyperactivity Disorder, Emotions, Anger, Self-regulation, Electroencephalogram
DOI:---