Prädiktion des Erfolges der Dialektisch-Behavioralen Therapie bei Frauen mit Borderlinepersönlichkeitsstörung unter besonderer Berücksichtigung von Scham und Selbst-Stigmatisierung

Hintergrund: Da Scham und Selbst-Stigmatisierung zu Schwierigkeiten in der Psychotherapie führen können, untersuchten wir, ob sich der Erfolg der Dialektisch-Behavioralen Therapie durch ein geringes Ausmaß an Schamneigung und Selbst-Stigmatisierung prädizieren läßt. Therapieabbruch stellt ein großes Problem in der Behandlung von Borderline-Patientinnen dar. Deshalb wurde untersucht, in welchen Merkmalen sich Abbrecher von Nicht-Abbrechern unterscheiden und durch welche dieser Merkmale sich ein Therapieabbruch vorhersagen läßt.

Methoden: 60 Frauen mit Borderline-Persönlichhkeitsstörung, die die 12-wöchige stationäre Dialektisch Behaviorale Therapie begannen, nahmen an der Studie teil. Die Testung bestand in einem Implicit Association Test des scham-bezogenen impliziten Selbstkonzeptes (relativ zu Angst) und dem Ausfüllen von Selbstbeurteilungsskalen zu Schamneigung, momentaner Scham, Stigma und verwandten Konstrukten, und Psychopathologie. 19 Patientinnen brachen die Therapie vorzeitig ab. 25 Patientinnen wurden gegen Ende der Therapie nochmals getestet.

Ergebnisse: Krankheitsakzeptanz und Lebensqualität verbesserten sich am stärksten während der Therapie. Schamneigung und Selbst-Stigmatisierung und verwandte Konstrukte verbesserten sich ebenfalls signifikant. In der Verbesserung der Psychopathologie ließ sich nur ein Trend erkennen. Die Prädiktion des Therapieerfolges in Form einer Verbesserung in den Selbstbeurteilungsskalen war nicht möglich. Abbrecher unterschieden sich von Nicht-Abbrechern am stärksten durch eine geringere Anzahl an Suizidversuchen in der Vorgeschichte, weniger Krankheitsakzeptanz und mehr Ängstlichkeit. Als Prädiktoren für den Therapieabbruch erwiesen sich wenig Suizidversuche in der Vorgeschichte und wenig Krankheitsakzeptanz.

Diskussion: Die Therapie hilft Patientinnen nicht nur, Lebensqualität, Selbstwert und Krankheitsakzeptanz zu erhöhen, sondern hilft auch, Schamneigung und Selbst-Stigmatisierung zu reduzieren. Die Annahme, daß sich Therapieerfolg durch wenig Schamneigung und Selbst-Stigmatisierung prädizieren läßt, konnte nicht bestätigt werden, wobei sich hierbei vor allem der Regression-zur-Mitte-Effekt als Problem erwies. Wenige Suizidversuche in der Vorgeschichte waren der stärkste Prädiktor für einen Therapieabbruch. Dies bestätigt die Ergebnisse von Gunderson et al. (1989), die betonen, wie wichtig es ist, für die Patientin eine Behandlung zu finden, die der Schwere der Erkrankung angemessen ist (ambulant / Tagesklinik / stationär). Die Prädiktion des Therapieabbruches durch wenig Krankheitsakzeptanz zeigt, wie wichtig das Erarbeiten von Krankheitsakzeptanz zu Beginn der Therapie ist, um die Zahl der Therapieabbrüche zu verringern.

Kategorien: Komorbiditäten, Persönlichkeitsstörungen

Self-stigma and dysfunctional emotions as predictors of dropout and outcome in dialectical behavioral therapy of women with borderline personality disorder

Background: Although inpatient dialectical behavior therapy (DBT) is an effective treatment for individuals with borderline personality disorder (BPD), many patients end treatment prematurely and predictors of dropout are poorly understood.

Methods: Sixty women with BPD, of whom nineteen ended therapy prematurely, were tested one week after admission to inpatient DBT using self-report questionnaires.

Results: Non-completers had significantly higher experiential avoidance and trait anxiety at baseline, but fewer life-time suicide attempts than completers. There was a trend for more anger-hostility and perceived discrimination as being mentally ill among non-completers.

Conclusions: High experiential avoidance and anxiety should be taken into account as risk factors for dropout in inpatient therapy of women with BPD. Subjects with low life-time suicidality but high anger and impulsivity may reflect a subtype that is likely to end inpatient treatment prematurely.

Kategorien: Comorbidities, Personality disorders

Typ:Dissertation
Autor:Sarah Schiel
Quelle:http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2999/
Jahr:2005
Keywords (deutsch):Dialektisch behaviorale Therapie, Scham, Stigmatisierung, Therapieabbruch, Therapieerfolg, Borderline-Pers?nlichkeitsst?rung
Keywords (englisch):Dialectical Behavioral Therapy, shame, self-stigma, dropout, outcome, Borderline Personality Disorder
DOI:---