Zur Wirksamkeit körperorientierter Therapieverfahren bei der Behandlung hyperaktiver Störungen: Ergebnisse einer kontrollierten Pilotstudie

Fragestellung: Zur Effektivität körperorientierter Therapieverfahren bei hyperkinetischen Störungen liegen bisher kaum methodisch gut kontrollierte Studien vor. Ziel der Arbeit war die Prüfung der differentiellen Wirksamkeit eines an kindliche Bedürfnisse angepassten Yoga Trainings im Vergleich zu einem herkömmlichen Bewegungstraining. Methodik: Bei 19 Kindern mit klinischer Diagnose einer hyperkinetischen Störung (nach ICD-10) wurden nach randomisierter Gruppenzuordnung im 2×2 cross-over Design die Trainingseffekte (Yoga vs. Bewegungstraining) anhand von Varianzanalysen mit Messwiederholung geprüft. Ergebnisse: Es zeigte sich eine deutliche Überlegenheit des Yoga Trainings sowohl hinsichtlich der Verbesserungen der Testleitungen im Dortmunder Aufmerksamkeitstest (DAT) als auch bei der Reduktion der hyperkinetischen Symptomatik im standardisiert erhobenen Elternurteil mit Effektstärken (ES) im mittleren bis hohen Bereich (ES = 0.60–0.97). Bei Trainingsende lagen die Gruppenmittelwerte im unauffälligen Bereich und unterschieden sich nicht bedeutsam von den Werten einer repräsentativen Vergleichsstichprobe. Kinder mit Methylphenidat Behandlung profitierten mehr vom Training und zeigten aufgrund höherer Ausgangswerte zu Studienbeginn deutlichere Symptomverbesserungen als Kinder ohne pharmakologische Unterstützung. Schlussfolgerungen: Die Befunde der Pilotstudie legen nahe, dass Yoga als Intervention oder begleitende Therapie bei hyperkinetischen Störungen erfolgreich eingesetzt werden kann. Sie fordern dazu auf, die Wirksamkeit körperorientierter Therapieverfahren bei der Behandlung hyperaktiver Störungen in weiteren Studien systematisch zu prüfen.

Kategorien: Therapie

The Effectiveness of Body-Oriented Methods of Therapy in the Treatment of Attention-Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD): Results of a Controlled Pilot Study

Objectives: Randomized controlled studies on the effectiveness of body-oriented methods of treatment for children with attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD) are lacking. Our aim was to compare the effectiveness of two methods of treatment (yoga for children vs. conventional motor exercises) in a randomized controlled pilot study. Methods: Nineteen children with a clinical diagnosis of ADHD (according to ICD-10 criteria) were included and randomly assigned to treatment conditions according to a 2×2 cross-over design. Effects of treatment were analyzed by means of an analysis of variance for repeated measurements. Results: For all outcome measures (test scores on an attention task, and parent ratings of ADHD symptoms) the yoga training was superior to the conventional motor training, with effect sizes in the medium-to-high range (0.60–0.97). All children showed sizable reductions in symptoms over time, and at the end of the study, the group means for the ADHD scales did not differ significantly from those for a representative control group. Furthermore, the training was particularly effective for children undergoing pharmacotherapy (MPH). Conclusions: The findings from this pilot study demonstrate that yoga can be an effective complementary or concomitant treatment for attention-deficit hyperactivity disorder. The study advocates further research into the impact of yoga or body-oriented therapies on the prevention and treatment of ADHD.

Kategorien: Therapy

Typ:Originalarbeit
Autor:Haffner J. et al.
Quelle:Zeitschrift f?r Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 34 (1), 2006, 37?47
Jahr:2006
Keywords (deutsch):Hyperkinetische St?rung, Therapie, Yoga, Bewegungstraining, Wirksamkeit, kontrollierte Pilotstudie
Keywords (englisch):Attention-deficit hyperactivity disorder, therapy, yoga, motor exercises, effectiveness, controlled pilot study
DOI:---