AD(H)S als medizinisches Modell: auf der Suche nach Halt

Seit Menschengedenken ist die Medizin mit der Erwartung konfrontiert, Erklrungsmodelle und daraus hergeleitete Handlungsmglichkeiten zu entwickeln, wenn Menschen krpertich oder psychisch in Not geraten. Seitdem diese Erklrungsmodelle auf eine naturwissenschaftliche Basis gestellt wurden, haben die daraus resultierenden Handlungsmglichkeiten einen bisher unvorstellbaren Aufschwung genommen. Daraus entstand die Erwartung, dass durch die Kenntnis eines urschlichen Organbefundes gezielte und wirksame Hilfe mglich werde. Dort, wo eine solche Zuordnung zunchst nicht mglich erscheint, weckt das regelmige gemeinsame Auftreten wrschiedener "Symptome" die Hoffnung, doch noch einen Organfaktor als "Ursache" zu finden. Man fasst sie dann zum "Syndrom" zusammen. Verhaltensaufflligkeiten bei schweren Hirnschden fhrten zu der Annahme, dass letztlich alle derartigen Aufflligkeilen eine organische Ursache haben mssten. Als diese Annahme enttuscht und der Organfaktor nicht gefunden wurde, begngte man sich mit dem Begriff "Dysfunktion". In den neunziger Jahren schien sich die lang gehegte Hoffnung, die vage Begriftlichkeit der "Dysfunktion" durch ein sicheres Fundament verlsslicher Organbefunde ersetzen zu knnen, endlich doch noch zu erfllen. Neue bildgebende Verfahren, die erstmals Stoffwechselprozesse im Gehirn sichtbar machen konnten, schienen AD(H)Sspezifische Aufflligkeilen des Hirnstoffwechsels - insbesondere im Hinblick auf die Rolle der bertrgersubstanz Dopamin - zu belegen. Trotz methodischer Unzulnglichkeiten wurden diese Befunde bald als gesicherte Fakten behandelt und fuhrten zu der Vorstellung, dass es sich beim AD(H)S urschlich um eine Hirnstoffwechselstrung handle. Die weitere Entwicklung zeigte jedoch, dass all diese Befunde in ihrer Bedeutung nicht so klar waren, wie es zunchst schien (Lupke, 2001). Weiterhin wird teilweise hoch aggressiv mit der "Hirnstoffwechselstrung" als "gesicherter Tatsache" argumentiert. Dies ist ein Hinweis auf eine weitere Dimension in der Aktualitt des AD(H)S-Themas: Ein Bedurfnis nach Halt, nach Sicherheit, nach festem Boden- so stark, dass Zweifel ignoriert, Enttuschungen wr1eugnet werden.

Kategorien: ADHS Allgemein

---

Kategorien: General information

Typ:---
Autor:H. v. L?pke, 2003
Quelle:Beitrag zum IFB-Forum "ADHS als schulische Herausforderung"
Jahr:2003
Keywords (deutsch):---
Keywords (englisch):---
DOI:---