Online-Selbsttests

Einige Tests auf dieser Website haben wir für Sie so aufbereitet, dass sie direkt online durchführbar sind. Inhaltlich haben wir uns dabei so nah wie möglich an den jeweiligen Original-Fragebogen gehalten. Diese wurden nach strengen wissenschaftlichen Kriterien entwickelt und kommen auch in der klinischen Praxis häufig zum Einsatz. Alle psychologischen Tests auf dieser Seite sind kostenlos, anonym und erfordern keine Registrierung.

ADHS bei Erwachsenen

  • Wender-Utah-Rating-Scale (WURS-k)
    (deutsche Bearbeitung von P. Retz-Junginger, G: E. Trott, W. Retz & M. Rösler)

    Die WURS-k ist ein standardisiertes Verfahren zur retrospektiven Einschätzung der ADHS-Symptomatik im Kindesalter. Da ADHS immer in der Kindheit beginnt, muss bei Erwachsenen auch geklärt werden, seit wann die Symptome schon bestehen. Hinweise darauf können aus den verschiedensten Quellen gewonnen werden, z. B. aus den Bemerkungen in alten Schulzeugnissen. Weil diese aber bei Erwachsenen selten im benötigten Umfang verfügbar sind, wurde dieser Test entworfen.
  • Wender-Reimherr-Interviews (WRI)
    (Rösler et al. 2008)

    Das WRI ist die deutsche Bearbeitung der Wender-Reimherr Adult Attention Deficits Disorders Scale (WRAADDS) (Wender, 1995) und dient der Erfassung der ADHS-Symptomatik speziell beim Erwachsenen. Es erfasst 28 psychologische Merkmale aus sieben Symptombereichen: Aufmerksamkeitsstörungen, Überaktivität, Temperament, Affektlabilität, Emotionale Überreagibilität auf Belastung, Desorgansiation und Impulsivität.

ADHS bei Kindern

Depression

  • Beck-Depressions-Inventar, 2. Auflage (BDI-II)
    (M. Hautzinger, M. Bailer, H. Worall et al. (1994); deutsche Ausgabe)

    Das BDI ist das weltweit am weitesten verbreitete Instrument zur Selbstbeurteilung der Depressionsschwere. Es richtet sich seit seiner zweiten Auflage nach den DSM-IV-Kriterien und wird nicht nur in der Praxis, sondern auch in der Forschung international verwendet.

Weder die hier angebotenen Selbsttests noch irgendein anderer Inhalt dieser Seite kann Ihnen den persönlichen Kontakt mit einem Arzt oder Therapeuten ersetzen. Denn nur dieser kann gültige Diagnosen stellen und Sie fachgerecht beraten.

Psychologie Testdiagnostik


M. Schöfl, C. Beitel, D. Kloo & L. Kaufmann

Konstrukt- und Kriteriumsvalidität einer deutschen Version des Behavior Rating Inventory of Executive Function (BRIEF) zur Identifikation von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen (ADHS)

Exekutive Dysfunktionen werden als wesentliche und einflussreiche Defizite bei Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) beurteilt. Bisher gibt es jedoch kein psychometrisch robustes deutschsprachi [...]
in Diagnostica (2014)

N. Schöneck, S. Gest & A. Schölmerich

Zur Konstruktvalidität der selektiven Aufmerksamkeit in einer computergestützten Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung für Kinder (KITAP)

Die Fähigkeit zur selektiven Aufmerksamkeit hat eine hohe Relevanz für die psychosoziale Entwicklung von Kindern. Durch die Analyse der Testergebnisse von N = 467 Kindern (52 % Jungen) im Alter von 7 bis 10 Jah [...]
in Diagnostica (2014)

Erik G. Willcutt, Nomita Chhabildas, Mikaela Kinnear, John C. DeFries, Richard K. Olson, Daniel R. L

The Internal and External Validity of Sluggish Cognitive Tempo and its Relation with DSM-IV ADHD

Studies of subtypes of DSM-IV attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) have provided inconsistent support for the discriminant validity of the combined type (ADHD-C) and predominantly inattentive type (ADHD-I). A [...]
in J Abnorm Child Psychol (2014) 42:21–35
doi: 10.1007/s10802-013-9800-6

Nina Heinrichs, Regina Bussing, Emanuel Henrich, Gudrun Schwarzer, Wolfgang Briegel

Die Erfassung expansiven Verhaltens mit der deutschen Version des Eyberg Child Behavior Inventory (ECBI)

In der vorliegenden Studie wurde die deutsche Version des Eyberg Child Behavior Inventory (ECBI) zur Erfassung von Verhaltensproblemen im Kindesalter psychometrisch untersucht. Dafür füllten Eltern von 5 218 Ki [...]
in Diagnostica, 1 (-1), 2014, 1-14
doi: 10.1026/0012-1924/a000115

Sherab Tsheringla, Aby Simon, Paul Swamidhas Sudhakar Russell, SatyaRaj Shankar, Sushila Russell, Pr

ADD-H-Comprehensive Teacher’s Rating Scale (ACTeRS): A Measure for Attention Deficit Hyperactivity Disorder Among Children with Intellectual Disability in India

Objective: There is no validated measure for assessing Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) in India, and therefore, the authors validated the ADD-H Comprehensive Teacher ’ s Rating Scale (ACTeRS). Me [...]
in The Indian Journal of Pediatrics, 2014
doi: 10.1007/s12098-014-1572-7

Brian Daniels, Robert J. Volpe, Amy M. Briesch, Gregory A. Fabiano

Development of a problem-focused behavioral screener linked to evidence-based intervention.

This study examines the factor structure, reliability and validity of a novel school-based screening instrument for academic and disruptive behavior problems commonly expe- rienced by children and adolescents with atte [...]
in School Psychology Quarterly, 29 (4), 2014, 438-451
doi: 10.1037/spq0000100

K. Konrad & H. Moosbrugger

TBS-TK Rezension: „The Test of Everyday Attention for Children (TEA-Ch)“

Beim TEA-Ch handelt es sich um die deutsche Bearbeitung mit teilweiser Neunormierung des in Australien konstruierten „Test of Everyday Attention for Children“, einem psychometrischen Test zur Überpr [...]
in Psychologische Rundschau, 65, 53 – 54

David Grodberg, Paige M. Weinger, Danielle Halpern, Michael Parides, Alexander Kolevzon, Joseph D. B

The Autism Mental Status Exam: Sensitivity and Specificity Using DSM-5 Criteria for Autism Spectrum Disorder in Verbally Fluent Adults

The phenotypic heterogeneity of adults suspected of autism spectrum disorder (ASD) requires a standardized diagnostic approach that is feasible in all clinical settings. The autism mental status exam (AMSE) is an eight-i [...]
in Journal of Autism and Developmental Disorders, 44 (3), 2013, 609-614
doi: 10.1007/s10803-013-1917-5

D. Braakman et al.

Das Kognitive Inventar f?r Borderline-Pers?nlichkeitsst?rung (KIB)

Theoretischer Hintergrund: Das Kognitive Inventar der Borderline-Pers?nlichkeitsst?rung (KIB) wurde zur Messung von st?rungstypischen ?berzeugungen sowie assoziierten behavioralen und emotionalen Symptomen entwickelt. [...]
in Zeitschrift f?r Klinische Psychologie und Psychotherapie, 40 (1), 1?10

M. Holtmann, A. F. Buchmann, G. Esser, M. H. Schmidt, T. Banaschewski & M. Laucht

The Child Behavior Checklist-Dysregulation Profile predicts substance use, suicidality, and functional impairment: a longitudinal analysis

Background:  Recent studies have identified a Child Behavior Checklist profile that characterizes children with severe affective and behavioral dysregulation (CBCL-dysregulation profile, CBCL-DP). In two recent long [...]
in Journal of Child Psychology and Psychiatry 52:2 (2011), pp 139–147

A. Toussaint, F. Petermann

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom im Grundschulalter. Diagnostische Möglichkeiten der Kaufman-Computerized Assessment Battery (K-CAB)

Im vorliegenden Beitrag wird die Frage nach den kognitiven und neuropsychologischen Prozessen, die der mit einem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) einhergehenden Verhaltensproblematik zugrunde li [...]
in Monatsschr Kinderheilkd 2011 · 159:1221–1227

Alexander Schacht, Rodrigo Escobar, Thomas Wagner, Peter M. Wehmeier

Psychometric properties of the quality of life scale Child Health and Illness Profile-Child Edition in a combined analysis of five atomoxetine trials

Our aim was to evaluate the psychometric properties of the generic quality of life (QoL) scale Child Health and Illness Profile-Child Edition (CHIP-CE) by means of a combined analysis of atomoxetine clinical trials in ch [...]
in ADHD Attention Deficit and Hyperactivity Disorders, 3 (4), 2011, 335-349
doi: 10.1007/s12402-011-0066-y

Dawn Angela Harris

Inhaltliche Validierung der deutschen ?bersetzung des Schema Mode Inventory - revised (SMI-r) und Korrelation der Modus-Skalen des SMI-r mit etablierten psychologischen und psychopathologischen Konstrukten

Das Moduskonzept als integraler Bestandteil der Schematherapie hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend etabliert und wird immer h?ufiger angewendet bei Patienten mit schweren, chronischen Achse-I und Pers?nlichkeits [...]
in http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7895/

P. Y. Herzberg & S. Goldschmidt

TBS-TK Rezension: Beck Depressions-Inventar (BDI-II)

Das BDI-II dient der Erfassung der Schwere depressiver Beschwerden anhand von 21 Items, die als Selbstbeurteilungsinstrument zusammengestellt worden sind. Die ursprüngliche Version des Tests beruhte auf klinischen S [...]
in reportpsychologie ‹33› 6|2008

C. Kühner, C. Bürger, F. Keller & M. Hautzinger

Reliabilität und Validität des revidierten Beck-Depressions-inventars (BDI-II). Befunde aus deutschsprachigen Stichproben

Das Beck-Depressionsinventar (BDI) wurde 1996 einer Revision (BDI-II) unterzogen mit dem Ziel, ein Selbstbeurteilungsinstrument zur Beurteilung der Depressionsschwere, orientiert an den Depressionskriterien nach DSM-IV, [...]
in Nervenarzt 2007 · 78:651–656

P. Retz-Junginger, W. Retz, D. Blocher, R.-D. Stieglitz, T. Georg, T. Supprian, P. H. Wender & M. R&

Reliabilität und Validität der Wender-Utah-Rating-Scale-Kurzform. Retrospektive Erfassung von Symptomen aus dem Spektrum der Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung

Die Diagnosestellung einer Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) beim Erwachsenen erfordert in der Regel auch die retrospektive Erfassung kindlicher Krankheitssymptome. Die Wender-Utah-Rating-Sca [...]
in Der Nervenarzt, Band 74, Ausgabe 11, pp 987-993

P. Retz-Junginger, W. Retz, D. Blocher, H.-G. Weijers, G.-E. Trott, P.H. Wender & M. Rösler

Wender Utah Rating Scale (WURS-k). Die deutsche Kurzform zur retrospektiven Erfassung des hyperkinetischen Syndroms bei Erwachsenen

Die diagnostische Abklärung einer Aufmerksamkeitsdefizit/ Hyperaktivitätsstörung beim Erwachsenen macht die retrospektive Erfassung von Krankheitssymptomen,die bereits im Kindesalter bestanden, notwendig.D [...]
in Der Nervenarzt 2002 · 73:830–838

Letzte Änderung: 2014-04-15