Das Kognitive Inventar für Borderline-Persönlichkeitsstörung (KIB)

Theoretischer Hintergrund: Das Kognitive Inventar der Borderline-Persönlichkeitsstörung (KIB) wurde zur Messung von störungstypischen Überzeugungen sowie assoziierten behavioralen und emotionalen Symptomen entwickelt. Fragestellung: Die psychometrischen Kennwerte des KIB wurden untersucht und ergänzen die Erkenntnisse einer Pilotstudie. Methode: Die Reliabilität, die faktorielle, konvergente, divergente und differenzielle Validität sowie die Änderungssensitivität wurden anhand von zwei klinischen (Borderline-Persönlichkeitsstörung und Achse I-Störungen; n = 150) und einer nicht-klinischen Stichprobe (n = 70) untersucht. Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen eine hohe Reliabilität, eine hohe konvergente Validität und eine zufriedenstellende divergente Validität. Die differenzielle Validität ist als gut und die Änderungssensitivität als zufriedenstellend zu bewerten. Schlussfolgerungen: Das KIB ermöglicht eine reliable und valide Erfassung störungstypischer Regeln und Einstellungen bei BPS. Seine Besonderheit liegt in der Berücksichtigung subjektiver Funktionen selbstschädigender Verhaltensweisen.

Kategorien: Komorbiditäten, Persönlichkeitsstörungen, Psychologische Tests

The Cognitive Inventory for Borderline Personality Disorder (KIB). An investigation of its reliability and validity

Background: The Cognitive Inventory for Borderline Personality Disorder (KIB) was developed by clinical and scientific experts for measuring typical beliefs and associated behavioral and emotional symptoms. Objective: The psychometric characteristics of the KIB were investigated to confirm the results of a pilot study. Methods: The reliability, convergent and divergent validity, differential validity, and the sensitivity to change were assessed in two clinical (borderline personality disorder and axis I disorders; n = 150) samples and a nonclinical sample (n = 70). Results: Results indicate a high reliability and a high convergent validity, satisfactory divergent validity, good differential validity, and a satisfactory sensitivity to change. Conclusions: The KIB allows a reliable and valid measurement of beliefs and rules in patients suffering from BPD. Its main distinguishing feature is its focus on subjective functions of self-harming behavior.

Kategorien: Comorbidities, Personality disorders, Self-tests

Typ:Originalarbeit
Autor:D. Braakman et al.
Quelle:Zeitschrift f?r Klinische Psychologie und Psychotherapie, 40 (1), 1?10
Jahr:2011
Keywords (deutsch):Borderline-Pers?nlichkeitsst?rung, St?rungstypische ?berzeugungen, Selbstbeurteilungsinstrumente
Keywords (englisch):borderline personality disorder, dysfunctional beliefs, selfrating
DOI:---