Reliabilität und Validität der Wender-Utah-Rating-Scale-Kurzform. Retrospektive Erfassung von Symptomen aus dem Spektrum der Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung

Die Diagnosestellung einer Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) beim Erwachsenen erfordert in der Regel auch die retrospektive Erfassung kindlicher Krankheitssymptome. Die Wender-Utah-Rating-Scale (WURS) ist eine hierfür entwickelte Selbstbeurteilungsskala, die für den deutschen Sprachraum in einer Kurzversion (WURS-k) vorliegt. Die durchgeführte ROC-Analyse ergab bei einem Cut-off-Wert von 30 Punkten eine Sensitivität von 85% und eine Spezifität von 76%. Alle 7 an einer ADHS-Population extrahierten Faktoren der WURS-k (Emotionalität, Impulsivität, Unreife Persönlichkeitseigenschaften und Verhaltensweisen, Protestverhalten, Konzentrationsstörungen/Überaktivität, Störung der sozialen Adaptation und Schulerfolg) tragen zur diagnostischen Differenzierung bei und unterscheiden sich bezüglich ihrer diagnostischen Güte nicht wesentlich. Die signifikanten Korrelationen der WURS-k mit der Skala Impulsivität des Impulsivitätsfragebogens sowie den Merkmalsbereichen Erregbarkeit, Aggressivität, emotionale Labilität und Lebenszufriedenheit des revidierten Freiburger Persönlichkeitsinventars belegen unter Zugrundelegung der Persistenz der ADHS-Symptomatik bei 30%–50% der Betroffenen die Validität des Verfahrens. Die Split-half-Reliabilität beträgt r12=0,85 und Cronbachs α als Maß für die innere Konsistenz α=0,91.

Zum Online-Test: "Wender-Utah-Rating-Scale (WURS-k)".

Kategorien: Psychologische Tests

Reliability and validity of the German short version of theWender-Utah Rating Scale for the retrospective assessment of attention deficit/hyperactivity disorder

The diagnosis of adult attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD) requires the retrospective assessment of ADHD symptoms in childhood. The Wender Utah Rating Scale (WURS) is helpful in detecting ADHD-associated symptomatology in childhood. A German short version (WURS-k) of this instrument has been made available recently. In the present study, we investigated the validity of the WURS-k. In a population of 63 adult ADHD patients (according to ICD-10 and DSM-IV criteria) and 1,303 male controls, ROC analysis indicated a sensitivity of 85% and specificity of 76% at a cutoff of 30 points. In ADHD patients, seven individual factors explained 70.3% of the variance. The highest diagnostic precision was demonstrated using the WURS-k total score. The seven extracted factors of the WURS-k did not differ in diagnostic value. Significant correlations were found between impulsivity according to Eysenck's Impulsivity Questionnaire (EIQ) and excitability, aggression, emotional lability, and satisfaction on the Freiburg Personality Inventory (FPI-R) in ADHD patients. Concerning a 30–50% persistence of ADHD symptomatology in adults, these correlations underline the diagnostic validity of the WURS-k. The scale manifested excellent internal consistence (α=0.91) and a split-half correlation of r12=0.85.

Kategorien: Self-tests

Typ:Sonstiges
Autor:P. Retz-Junginger, W. Retz, D. Blocher, R.-D. Stieglitz, T. Georg, T. Supprian, P. H. Wender & M. R&
Quelle:Der Nervenarzt, Band 74, Ausgabe 11, pp 987-993
Jahr:2003
Keywords (deutsch):ADHS, WURS-k, ROC-Analyse, Gütekriterien
Keywords (englisch):ADHD, WURS-k, ROC analysis, Reliability, Validity
DOI:---