Altersabhängige Unterschiede in neuropsychologischen Leistungsprofilen bei ADHS und Autismus

Fragestellung: In dieser Studie wurden Kinder und Jugendliche mit einer autistischen Störung und solche mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) mit gesunden Kindern und Jugendlichen mit normaler Entwicklung hinsichtlich der Ausprägung von neuropsychologischen Variablen in drei unterschiedlichen Altersgruppen verglichen.

Methodik: Es wurden 42 Kinder und Jugendliche mit einer autistischen Störung (High-Functioning Autismus bzw. Asperger-Syndrom), 31 Kinder mit einem ADHS (nach ICD-10 und DSM-IV) sowie 30 gesunde Kontrollkinder im Rahmen der Studie untersucht. Dabei wurden folgende neuropsychologische Testverfahren eingesetzt: 1. Testbatterie für Aufmerksamkeitsstörungen (TAP) (Daueraufmerksamkeit, Inhibition und Reaktionswechsel); 2. Cambridge Neuropsychological Automated Test Battery (CANTAB) zur Erfassung exekutiver Funktionen (Arbeitsgedächtnis und Planungsverhalten); 3 «Frankfurt Test und Training von fazialem Affekt» (FEFA) zur emotionsbezogenen Gesichtererkennung.

Ergebnisse: Unsere Daten liefern Hinweise dafür, dass sich die von uns untersuchten Aufmerksamkeitsfunktionen mit zunehmendem Alter verbessern. Deutliche Unterschiede zwischen den beiden klinischen Gruppen fanden sich insbesondere für 11 bis 14-jährige im Bereich der Daueraufmerksamkeit und der Inhibition. Sowohl in Bezug auf die Exekutivfunktionen, als auch im Bereich der emotionsbezogenen Gesichtererkennung fanden sich keine statistisch bedeutsamen Unterschiede zwischen den drei Gruppen.

Schlussfolgerungen: Obwohl unsere Ergebnisse aufgrund des deskriptiven Charakters der Untersuchung und der sehr kleinen Stichproben nur mit Einschränkung zu interpretieren sind, erscheint die Berücksichtigung des Alters bei der Anwendung neuropsychologischer Testverfahren sinnvoll, um so den individuellen Leistungsvoraussetzungen der unterschiedlichen Patientengruppen besser gerecht zu werden.

Kategorien: Komorbiditäten, Autismus-Spektrum-Störungen

Age-dependent differences in neuropsychological performance profiles in ADHD and autism

Objectives: Children and adolescents with autism or with attention deficit-hyperactivity disorder (ADHD) are compared in this study to three different age groups of healthy children and adolescents normally developed in terms of the severity of neuropsychological variables.

Methods: 42 children with autism and 31 children with ADHD according to DSM-IV as well as 30 healthy controls were assessed consecutively. Neuropsychological attention tasks (sustained attention, inhibition and setshifting) and executive functioning tasks (working memory and planning) were performed. Facial affect recognition ws assessed with a computer-based program to teach emotion processing using full faces and selected eye-pairs.

Results: Our data provide evidence that the attention functions we studied seem to improve with age. Differences between the two clinical groups are found particularly among the 11- to 14-year-olds in the domains of sustained attention and inhibition. We detected no statistically significant differences among the three age groups in either the domain of executive functions or in the domain of facial affect recognition.

Conclusions: Although our results can only be interpreted with caution because of the descriptive character of the study and the small sample size, it nonetheless seems to be reasonable to take into account age as a relevant aspect in the utilisation of neuropsychological test procedures to better master the individual performance of different patient groups.

Kategorien: Comorbidities, Autism spectrum disorders

Typ:Originalarbeit
Autor:Sinzig, J. et al.
Quelle:Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 35 (2), 2007, 95–106
Jahr:2007
Keywords (deutsch):Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, Autismus, Entwicklung, Faziale Emotionserkennung, Neuropsychologie
Keywords (englisch):attention-deficit/hyperactivity disorder, autism, development, facial affect recognition, neuropsychology
DOI:---