Behandlungsverlauf bei depressiven Störungen

Theoretischer Hintergrund: Derzeit ist unklar, auf welche Faktoren frühe Symptomveränderungen während einer Psychotherapie zurückzuführen sind. Fragestellung: Die vorliegende Studie untersucht verschiedene intrapsychische und interpersonelle Prädiktoren des Patienten und seines Partners auf den Symptomverlauf während einer Depressionsbehandlung. Methode: Die Analysen wurden mittels hierarchisch-linearen Modellen durchgeführt und basieren auf Daten von 60 Paaren, die im Rahmen einer kontrolliert-randomisierten Studie Psychotherapie in Anspruch nahmen. Resultate: Die Ergebnisse zeigen, dass bei den intrapsychischen Variablen vor allem Depressionsdauer, individuelles Coping und allgemeine Lebenszufriedenheit und bei den interpersonellen Variablen die soziale Unterstützung und das negative Verhalten im Konfliktgespräch den Symptomverlauf während der Therapie vorhersagen können. Das Hinzufügen von interpersonellen zu den intrapsychischen Variablen erhöht die Varianzaufklärung von 30% auf 50%. Schlussfolgerung: Interpersonelle Probleme sollten vermehrt in die Therapieplanung einbezogen werden, da sie einen wichtigen Einfluss auf den Symptomverlauf haben, jedoch bisher oft vernachlässigt wurden.

Kategorien: Komorbiditäten, Affektive Störungen, Therapie

Changes in symptoms during treatment of depression

Theoretical background: At present, little is known about variables that influence early changes in symptoms during psychotherapy. Objective: This study investigates whether various intrapersonal and interpersonal factors of depressed patients and their spouses are predictive of the course of depressive symptoms during psychotherapy. Method: Results are based on hierarchical linear modeling and included, in a randomized clinical trial, data from 60 couples, treated with cognitive-behavioral, an interpersonal, or a couple-based intervention. Results: Results show that intrapersonal variables such as duration of depression, life satisfaction, and individual coping and interpersonal variables such as social support and negative communication behavior in conflict discussions influence the course of depression during therapy. When interpersonal variables we added to intrapersonal variables, the explained variance increased from 30 % to 50 %. Conclusion: Interpersonal aspects should be considered further in the treatment of patients suffering from depression, because they have a significant impact on the course of depression symptoms during psychotherapy but are often neglected.

Kategorien: Comorbidities, Mood disorders, Therapy

Typ:Originalarbeit
Autor:M. Sch?r & G. Bodenmann
Quelle:Zeitschrift f?r Klinische Psychologie und Psychotherapie, 40 (1), 42?52
Jahr:2011
Keywords (deutsch):Psychotherapie, Prozessforschung, Depression, Partnerschaft, Messwiederholung, interpersonelle Pr?diktoren
Keywords (englisch):psychotherapy, depression, interpersonal variables, shapes of early change, repeated measurement
DOI:---