DTI-Fibre-Tracking bei Frauen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung

Strukturelle und funktionelle Veränderungen frontolimbischer Hirnregionen werden sowohl mit der Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS), als auch mit der Aufmerksamkeits-Defizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) in Verbindung gebracht. Neuere Studien untersuchten die funktionelle Konnektivität dieser für die Emotionsregulation und Impulskontrolle bedeutsamen Hirnregionen. Da funktionelle Konnektivität auf struktureller Konnektivität basiert, gehen wir davon aus, dass sich Pathologien nicht ausschließlich auf Kernregionen grauer Substanz beschränken, sondern auch die weiße Substanz betreffen. Deshalb untersuchten wir bei 19 Patientinnen mit BPS und ADHS Komorbidität und bei einer Kontrollgruppe von 20 gesunden Frauen mittels einer Diffusion Tensor Imaging (DTI) Studie die strukturelle Konnektivität zwischen verschiedenen limbischen (Amygdala, Hippokampus) und kortikalen (anteriores Cingulum, dorsolateraler präfrontaler Kortex, medialer und lateraler Orbitofrontalkortex) Hirnregionen. Zahlreiche DTI-Algorithmen ermöglichen es, Faserverbindungen in vivo darzustellen. Allerdings erfordern diese Algorithmen a priori Kenntnisse über den makroskopischen Verlauf der darzustellenden Faserverbindungen. Durch den im Rahmen dieser Arbeit beschriebenen probabilistischen Fibre Tracking Algorithmus (Kreher et al., 2008) lässt sich der makroskopische Verlauf von Faserverbindungen zwischen zwei Hirnregionen rekonstruieren, ohne dass man im Voraus Kenntnisse über deren exakten Verlauf benötigt. Durch probabilistisches Fibre Tracking kann die strukturelle Konnektivität zwischen diesen Hirnregionen quantifiziert werden. Wir identifizierten zwei verschiedene Faserbündel, die über den Fasciculus uncinatus sowie über den inferior thalamic peduncle laufen und Amygdala und Hippokampus mit dem ACC und dem OFC verbinden. Faserbündel, die Amygdala und Hippokampus mit dem dlPFC verbinden verlaufen in der Capsula interna und externa. Nach räumlicher Normalisierung der Fibre Tracks eines jeden Probanden in den MNI-space rechneten wir Gruppenvergleiche zwischen Patientinnen und Kontrollen. Wir fanden im Truncus des Corpus Callosum einen Cluster mit signifkant verminderter Verbindungswahrscheinlichkeit der Patientinnengruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe, Bestandteil einer Verbindung zu sein, die beide anteriore Cinguli miteinander verbindet. Eine verminderte strukturelle Konnektivität im Bereich der anterioren Cinguli könnte ein neurobiologisches Korrelat einer gestörten Affektregulation bei Patientinnen mit BPS und ADHS sein.

Kategorien: Komorbiditäten, Persönlichkeitsstörungen

DTI fibre tracking in women with borderline personality disorder

Many recent studies reported altered functional connectivity within frontolimbic circuitries in a wide range of neuropsychiatric disorders. However, functional connectivity must rely on structural connections. In this study we applied a novel probabilistic fiber tracking method to assess the structural connectivity between the amygdala and different prefrontal brain regions in vivo. Twenty healthy subjects and nineteen women with borderline personality disorder and comorbid attention-deficit hyperacitivity disorder were investigated with diffusion tensor imaging. Probabilistic fiber tracking was started from the amygdala and different prefrontal brain regions. Resulting probability maps were combined using an extended multiplication of probabilistic maps to identify the most probable anatomical pathways connecting these structures. We found one ventral pathway through the uncinate fascicle, connecting the amygdala and the medial and lateral orbitofrontal cortices. In addition to this ventral pathway, we depicted distinct dorsal pathways (medial and lateral), that connect the amygdala with the anterior cingulate cortex and the dorsolateral prefrontal cortex. The dorso-medial pathway proceeds through the inferior thalamic peduncle, while the dorso-lateral pathway travels through the external capsule. Furthermore we assessed interhemispheric structural connectivity between both ACCs, dorsolateral prefrontal cortices and medial orbitofrontal cortices. In the BPD group as compared to healthy controls, we found decreased interhemispheric structural connectivity between both ACCs in fiber tracks that pass through the anterior corpus callosum and connect dorsal areas of the ACCs. Decreased interhemispheric structural connectivity of the ACC region may be a structural correlate of BPD. We believe that our approach provides a promising tool to assess the integrity of specific structural connections in patients with neuropsychiatric disorders.

Kategorien: Comorbidities, Personality disorders

Typ:Dissertation
Autor:Tobias Bracht
Quelle:http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7000/
Jahr:2008
Keywords (deutsch):bps, Borderline-Pers?nlichkeitsst?rung, diffusion tensor imaging
Keywords (englisch):neuropsychiatry, diffusion tensor imaging
DOI:---