Diagnose, Differentialdiagnose und komorbide Leiden der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Erwachsenenalter

Die Diagnose der ADHS im Erwachsenenalter ist eine Entscheidung, die ganz überwiegend auf klinischen Überlegungen beruht. Ein Testverfahren, mit dem ADHS festgestellt werden könnte, ist nicht verfügbar. Die diagnostischen Kriterien von DSM-IV und die darauf beruhende Konzeption der Diagnosen mit 4 ADHS-Typen – gemischte ADHS, ADHS mit vorwiegender Unaufmerksamkeit, ADHS mit vorwiegender Hyperaktivität und Impulsivität und ADHS in partieller Remission – hat sich international auch bei den Erwachsenen bewährt. Als spezielle diagnostische Lösung für Erwachsene stehen die Utah-Kriterien zur Verfügung. Bei der Untersuchung und Feststellung ADHS-verdächtiger Störungen hat sich der Einsatz von Selbstbeurteilungsskalen und Fremdrating-Instrumenten bewährt. Für die klinische Entscheidung, dass ADHS vorliegt, müssen neben der seit früher Kindheit erkennbaren Symptomatik, bestehend aus Unaufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität, auch funktionelle Einschränkungen im Lebensalltag, subjektives Leiden und eine generelle Präsenz der Symptomatik in verschiedenen Lebensfeldern nachweisbar sein. Im Erwachsenenalter ist ADHS fast immer mit komorbiden Störungen assoziiert. Die wichtigsten komorbiden Störungen sind Suchtkrankheiten, Persönlichkeitsstörungen und affektive bzw. emotionale Störungsmuster.

Kategorien: Diagnostik

Diagnosis, differential diagnosis and comorbidity in adult ADHD

Diagnosis of ADHD in adults is based on the clinical assessment of the DSM-IV psychopathology. 9 symptoms of inattention and further 9 items concerning hyperactivity and impulsivity serve as diagnostic criteria. So far, no biochemical, neuropsychological or other technical test procedure has been available to establish this diagnosis. The classificatory solution of DSM-IV offers a typology of 4 ADHD diagnoses. The most frequent type is mixed ADHD followed by ADHD with preferentially symptoms of inattention. ADHD preferentially with hyperactivity and impulsivity is a relatively rare condition in clinical settings. ADHD in partial remission has been designed for individuals fulfilling the diagnostic criteria of DSM-IV in earlier life with a subsequent decline of symptoms. The use of rating scales including self-report instruments has found wide acceptance. A broad range of targets has to be addressed during the diagnostic process. Psychopathology, functional impairment, subjective burden, quality of life and symptom pervasiveness in conjunction with the onset of the disorder in early school age are major components of the adult ADHD diagnosis. ADHD in adults is associated in many cases with comorbid conditions, the most frequent ones being personality disorders, substance abuse disorders and mood or affective disorders.

Kategorien: Diagnosis

Typ:?bersichtsarbeit
Autor:M. Rösler & W. Retz
Quelle:Psychotherapie 13. Jahrg. 2008, Bd. 13, Heft 2
Jahr:2008
Keywords (deutsch):ADHS Erwachsene, ADHD Rating Skalen, Utah Kriterien, diagnostischer Prozess, altersspezifische Psychopathologie
Keywords (englisch):adult ADHD, ADHD rating scale, Utah criteria, diagnostic process, age specific psychopathology
DOI:---