Evidenzbasierte Psychotherapie der Panikstrung mit und ohne Agoraphobie

Bei den beiden Angststrungen Panikstrung und Agoraphobie handelt es sich um klinisch hoch prvalente Strungsbilder, die trotz nachgewiesenermaen effektiver Behandlungsmglichkeiten nach wie vor hufig nicht angemessen therapiert werden, obwohl zu deren psychotherapeutischer Behandlung inzwischen zahlreiche gute empirische Studien vorliegen. Die Qualitt der vorliegenden Studien erlaubte die Erstellung der in diesem Beitrag vorgestellten Leitlinie [Heinrichs et al. (2009) Evidenzbasierte Leitlinie zur Psychotherapie der Panikstrung mit und ohne Agoraphobie. Hogrefe, Gttingen]. Diese Leitlinie verfolgt verschiedene Ziele auf unterschiedlichen Ebenen: Auf der Ebene der betroffenen Patienten sollen Verbesserungen des Erkrankungsverlaufs, des Funktionsniveaus und der Lebenszufriedenheit erreicht werden. Der behandelnde Therapeut soll Untersttzung in der Auswahl diagnostischer Instrumente und spezifisch wirksamer Manahmen erfahren, und auf der strukturellen Ebene des Versorgungsnetzes soll eine Optimierung von Versorgungsablufen erzielt werden. Empfehlungen zur Therapie der Panikstrung mit und ohne Agoraphobie sowie der Agoraphobie ohne Panikstrung knnen berwiegend fr die kognitive Verhaltenstherapie ausgesprochen werden.

Kategorien: Komorbiditäten, Angststörungen

Evidence-based psychotherapy of panic disorder with or without agoraphobia

From the evidence reported in the recent guidelines [Heinrichs et al. (2009) Evidenzbasierte Leitlinie zur Psychotherapie der Panikstrung mit und ohne Agoraphobie. Hogrefe, Gttingen] the following conclusions can be drawn with respect to the treatment of panic disorder with or without agoraphobia, as well as for agoraphobia without panic disorder: 1. Every psychotherapy should be preceded by suitable diagnostics and a case formulation. 2. The effectiveness of every psychotherapy should be evaluated with well established measures. 3. For the treatment of panic disorder without agoraphobia, cognitive behavioral treatment (CBT) and applied relaxation have been shown to be effective (evidence grade 1). 4. For panic disorder with agoraphobia, CBT, combination treatment (CBT plus medication), as well as panic- focused psychodynamic psychotherapy in the outpatient setting have shown short-term effectiveness (evidence grade 1). Longer lasting effects have been documented for CBT (evidence grade 1). 5. For agoraphobia without panic disorder, CBT with a focus on situational exposure can be recommended (evidence grade 1).

Kategorien: Comorbidities, Anxiety disorders

Typ:---
Autor:G. W. Alpers, A. L. Gerlach & N. Heinrichs
Quelle:Psychotherapeut 2011 56:535?548
Jahr:2011
Keywords (deutsch):---
Keywords (englisch):---
DOI:---