Fehldiagnose Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom? Empirische Befunde zur Frage der Überdiagnostizierung

Sowohl unter Experten als auch in der Öffentlichkeit wird oft vermutet, dass das Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) überdiagnostiziert wird. Dennoch gibt es hierzu kaum empirische Befunde. Aktuelle Ergebnisse der hier dargestellten repräsentativen Befragung von Kinder- und Jugendpsychotherapeuten und -psychiatern liefern jedoch erstmals empirische Belege dafür, dass ADHS zu häufig diagnostiziert wird. Die Befunde zeigen, dass Jungen bei identischem Symptombild häufiger eine ADHS-Diagnose gestellt bekommen als Mädchen. Eine fälschliche ADHS-Diagnose zieht zudem die Empfehlung einer medikamentösen und psychotherapeutischen Behandlung nach sich. Als Erklärung für diese diagnostischen Fehlurteile wird diskutiert, dass Therapeuten –wie bei anderen Alltagsentscheidungen auch –in der Diagnosesituation Heuristiken einsetzen. Verbreitet sind dabei die Repräsentativitäts- und die Verfügbarkeitsheuristik. Eine klare Orientierung an Diagnosekriterien und die Anwendung standardisierter Befragungsinstrumente helfen, solche Fehler zu vermeiden.

Kategorien: Diagnostik, ADHS Allgemein

Misdiagnosis attention deficit hyperactivity disorder? Empirical findings concerning possible overdiagnosis

Although it is assumed both by healthcare professionals as well as by public opinion that attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) is widely overdiagnosed, so far there is little empirical evidence to support this presumption. However, the presented study shows clear evidence for an overdiagnosis of ADHD. Furthermore, the data demonstrate that based on identical symptoms, boys more often receive a diagnosis for ADHD than girls. A false ADHD diagnosis also correlates with a recommendation for medical and psychotherapeutic treatment. One explanation for misdiagnosis is the fact that therapists in the course of diagnosis, as with other everyday decision-making processes, are influenced by heuristics. The most common heuristics that can lead to misdiagnosis are the representativeness heuristic and the availability heuristic. Such mistakes could be avoided by clearly following diagnostic criteria and the use of structural interviews.

Kategorien: Diagnosis, General information

Typ:Sonstiges
Autor:K. Bruchmüller & S. Schneider
Quelle:Psychotherapeut 2012, 57:77-89
Jahr:2012
Keywords (deutsch):ADHS, Diagnostische Fehler, Fehldiagnose, Geschlecht, Verzerrung, Methylphenidat
Keywords (englisch):ADHD, Diagnostic errors, Misdiagnosis, Gender, Bias, Methylphenidate
DOI:10.1007/s00278-011-0883-7