Leistungen von Kindern mit einer Störung der Aufmerksamkeit im HAWIK-IV

Gegenstand der vorliegenden Arbeit waren die Leistungen im HAWIK-IV von N = 433 Kindern und Jugendlichen mit AD(H)S. Untersucht wurden zudem die Abhängigkeit der Testergebnisse von komorbiden Störungen und die Spezifität gegenüber anderen Psychopathologien anhand von Teilgruppen (n = 212, n = 262, n = 117). Diese wurden durch Ausschluss von Personen mit Komorbiditäten auf (a) der ersten, (b) der zweiten und (c) der ersten und/oder der zweiten Achse des Multiaxialen Klassifikationsschemas für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters gebildet. Zur Prüfung der Spezifität des AD(H)S-Profils gegenüber dem Profil anderer psychischer Störungen wurde die komorbiditätsfreie Teilgruppe (n = 117) zudem mit einer Gruppe von Kindern mit einer Angst oder emotionalen Störung (N = 41) verglichen. Wie erwartet zeigte sich eine signifikante Schwäche in der Arbeitsgeschwindigkeit sowohl in der Gesamtstichprobe aller AD(H)S-Kinder als auch in den um komorbide Störungen bereinigten Teilstichproben. Auch im Bereich des Arbeitsgedächtnisses lag ein Defizit vor, das jedoch in der Teilgruppe ohne Komorbiditäten nicht mehr nachweisbar war. Das Profil dieser Gruppe unterschied sich nicht signifikant von dem Profil der klinischen Kontrollgruppe. Die Ergebnisse unterstützen die Annahme, dass AD(H)S mit Defiziten in der Verarbeitungsgeschwindigkeit assoziiert ist. Das Arbeitsgedächtnis scheint nur bei Vorliegen komorbider Störungen ein signifikantes Defizit darzustellen.

Kategorien: ADHS bei Kindern

The performance of children with AD(H)D according to the HAWIK-IV

The focus of the present study were performances of N = 433 children and adolescents with AD(H)D on the German version of the Wechsler Intelligence Scale for children (HAWIK-IV). Furthermore, we investigated whether test results depend on comorbid disorders based on subgroups (n = 212, n = 262, n = 217) composed by excluding individuals based on comorbidities on either (a) the first, (b) the second, and (c) the first and the second axis of the multiaxial classification scheme for mental disorders in childhood and adolescents. The specificity of the AD(H)D profile was investigated by comparing it against a clinical control group of children with anxiety or other emotional disorders (N = 41). As expected, a significant deficit in the Speed Index was shown not only in the total sample of all AD(H)D children, but also in the subsample cleared of comorbidities. There was also a deficit in Working Memory, although this result was no longer found in the subsample of AD(H)D children without comorbidities. The profile of the AD(H)D-only group was not significantly different from the profile of the clinical control group. The results support the assumption that AD(H)D is associated with deficits in Processing Speed. Working Memory deficits seem to occur only if comorbid disorders are present.

Kategorien: ADHD in children

Typ:Originalarbeit
Autor:S. Schmidtendorf et al.
Quelle:Zeitschrift f?r Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 40 (3), 2012, 191?199
Jahr:2012
Keywords (deutsch):ADHS, HKS, Intelligenz, kognitives Profil, HAWIK-IV
Keywords (englisch):ADHD, HKD, intelligence, cognitive profile, WISC-IV
DOI:---