Neurobiologie des Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivittssyndroms

Das Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivittssyndrom (ADHS) ist eine klinisch heterogene Strung der Gehirnentwicklung unter Beteiligung zahlreicher genetischer und umweltbedingter Risikofaktoren. Ziel der interdisziplinr und translational ausgerichteten neurobiologischen Forschung ist, die wechselseitige Beziehung zwischen molekularen Mechanismen und strukturell-funktionellen Substraten in der Pathogenese des ADHS und ihre Bedeutung fr den Langzeitverlauf der Erkrankung aufzuklren. Die Auseinandersetzung mit ADHS-spezifischen molekulargenetischen und entwicklungsbiologischen Grundlagen der Gehirnfunktion sowie strukturell-funktionellen Anlagen des Verhaltens verspricht, zur Entwicklung von Prdiktoren und differenziellen Strategien fr die therapeutische Beeinflussung schwerer und chronischer Verlufe des ADHS beizutragen. Um evolutionr konservierte ADHS-relevante Prinzipien der Funktion und Struktur des Gehirns sowie des syndromtypischen Verhaltens zu definieren, ist ein integrierter Ansatz zur Aufklrung spezifischer neuro- und psychobiologischer Mechanismen und damit der systemischen Pathophysiologie des ADHS notwendig. Pathophysiologische Modelle des ADHS, insbesondere aber die syndromalen und komorbiden Dimensionen, bentigen daher die Kombination von molekulargenetischen, funktionell-bildgebenden, neuropsychologischen, verhaltensbiologischen und psychosozialen Strategien zur Erklrung vollstndiger Kausalketten unter dem Gesichtspunkt einer gestrten Gehirnentwicklung.

Kategorien: ADHS Allgemein

---

Kategorien: General information

Typ:---
Autor:T.J.?Renner, M.?Gerlach, M.?Romanos, M.?Herrmann, A.?Reif, A.J.?Fallgatter?& K.-P.?Lesch
Quelle:Nervenarzt?2008???79:771?781
Jahr:2008
Keywords (deutsch):---
Keywords (englisch):---
DOI:---