Neurofeedback-Training bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) Effekte auf Verhaltens- und neurophysiologischer Ebene

Im Rahmen einer multizentrischen, randomisierten, kontrollierten Studie evaluierten wir die klinische Wirksamkeit eines Neurofeedback-Trainings (NF) bei Kindern mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und untersuchten die einem erfolgreichen Training zugrunde liegenden neurophysiologischen Wirkmechanismen. Als Vergleichstraining diente ein computergestütztes Aufmerksamkeitstraining, das dem Setting des Neurofeedback-Trainings in den wesentlichen Anforderungen und Rahmenbedingungen angeglichen war. Auf Verhaltensebene (Eltern- und Lehrerbeurteilung) zeigte sich das NF-Training nach Trainingsende dem Kontrolltraining sowohl hinsichtlich der ADHS-Kernsymptomatik als auch in assoziierten Bereichen überlegen. Für das Hauptzielkriterium (Verbesserung im FBB-HKS Gesamtwert) ergab sich eine mittlere Effektstärke (von 0.6). Sechs Monate nach Trainingsende (follow-up) konnte das gleiche Ergebnismuster gefunden werden. Die Ergebnisse legen somit den Schluss nahe, dass NF einen klinisch wirksamen Therapiebaustein zur Behandlung von Kindern mit ADHS darstellt. Auf neurophysiologischer Ebene (EEG; ereignisbezogene Potentiale, EPs) konnten für die beiden Neurofeedback-Protokolle Theta/Beta-Training und Training langsamer kortikaler Potentiale spezifische Effekte aufgezeigt werden. So war für das Theta/Beta-Training beispielsweise die Abnahme der Theta-Aktivität mit einer Reduzierung der ADHS-Symptomatik assoziiert. Für das SCP-Training wurde u. a. im Attention Network Test eine Erhöhung der kontingenten negativen Variation beobachtet, die die mobilisierten Ressourcen bei Vorbereitungsprozessen widerspiegelt. EEG- und EP-basierte Prädiktorvariablen konnten ermittelt werden. Der vorliegende Artikel bietet einen Gesamtüberblick über die in verschiedenen Publikationen unserer Arbeitsgruppe beschriebenen Ergebnisse der Studie und zeigt zukünftige Fragestellungen auf.

Kategorien: Therapie, ADHS bei Kindern

Neurofeedback training in children with ADHD: behavioral and neurophysiological effects

In a multicentre randomised controlled trial, we evaluated the clinical efficacy of neurofeedback (NF) training in children with ADHD and investigated the mechanisms underlying a successful training. We used an attention skills training, coupled with the training setting and demands made upon participants, as the control condition. At the behavioural level, NF was superior to the control group concerning core ADHD symptomatology as well as associated domains. For the primary outcome measure (improvement in the FBB-HKS total score), the effect size was .60. The same pattern of results was obtained at the 6-month follow-up. Thus, NF may be seen as a clinically effective module in the treatment of children with ADHD. At the neurophysiological level (EEG, ERPs), specific effects for the two NF protocols, theta/beta training, and training of slow cortical potentials were demonstrated. For example, for theta/beta training, a decrease of theta activity in the EEG was associated with a reduction of ADHD symptomatology. SCP training was accompanied inter alia by an increase in the contingent negative variation in the attention network test; thus, children were able to allocate more resources for preparation. EEG- and ERP-based predictors were also found. The present article reviewed the findings of the original papers related to the trial and outlines future research topics.

Kategorien: Therapy, ADHD in children

Typ:Übersichtsarbeit
Autor:H. Gevensleben et al.
Quelle:Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 38 (6), 2010, 409–420
Jahr:2010
Keywords (deutsch):ADHS, Neurofeedback, EEG, ereignisbezogene Potentiale, Prädiktion
Keywords (englisch):ADHD, neurofeedback, EEG, event-related potentials, prediction
DOI:---