Persnlichkeitsstruktur bei PatientInnen mit Borderline-Persnlichkeitsstrung (BPS) mit oder ohne selbstverletzendem Verhalten

Das Ziel der Studie ist die Erforschung von Persnlichkeitseigenschaften bei Patienten mit Borderline Persnlichkeitsstrung (BPD) mit und ohne selbstverletzenden Verhaltensweisen, da selbstverletzendes Verhalten einen Groteil der therapeutischen Arbeit dieser Patientengruppe einnimmt (vgl. Oldham, 2006). Maladaptive Dimensionen der Persnlichkeit knnen Aufschluss ber dieses Verhalten geben und derart knnen weitere Implikationen fr die psychoanalytisch-psychotherapeutische Arbeit entwickelt werden. Studien zeigen, dass selbstverletzendes Verhalten bei 50% der Borderline-Patienten whrend ihrer Lebenszeit auftreten und signifikante Zusammenhnge zwischen Selbstverletzungshufigkeit und Schweregrad der Borderline Persnlichkeitsstrung bestehen (Sansone, Gaither & Songer, 2002). Weiters fand man bereits in einer Vorgnger-Studie (Klonsky et al., 2003), dass Borderline-Patientlnnen mit selbstverletzendem Verhalten eine maladaptivere Persnlichkeitsstruktur als diejenigen aufweisen, die solches Verhalten nicht zeigen. Eine grere Sensitivitt in Bezug auf Ablehnung, eine erhhte Neigung zum Aufbau von Spannungs- und Angstgefhlen, eine feindlichere Einstellung gegenber sich selbst und anderen sowie Impulsivitt erhhen das Risiko fr selbstverletzendes Verhalten bei Borderline-Patienten (Mangnall & Yurkovich, 2008). Um die Fragestellung zu prfen soll eine Querschnittserhebung mit nachfolgender Katamnese nach einem Jahr mittels einer hypothesengeleiteten Fragebogenstudie an der Universittsklinik fr Psychoanalyse und Psychotherapie des AKH Wien durchgefhrt werden. Es wird dazu eine Stichprobe von 100 Personen der Ambulanzpatientinnen mit BPD gezogen. Primr werden die Patientinnen in Hinblick auf selbstverletzende Verhaltensweisen und Persnlichkeitsdimensionen befragt. Persnlichkeitsdimensionen werden im Strukturierten Interview zur Persnlichkeitsorganisation (STlPO; Clarkin et al., 2004) erfasst, das Aufschlu ber die Persnlichkeitsstruktur gibt. So knnen Unterschiede in der Persnlichkeitsstruktur zwischen Borderline-Patienten mit und ohne selbstverletzenden Verhaltensweisen erhoben werden und klinische Implikationen fr psychoanalytisch-psychotherapeutische Interventionen abgeleitet werden. Neben soziodemographischen Variablen, werden noch komorbide Strungen (SKID; Wittchen, Zaudig & Fydrich, 1997; BDl; Hautzinger et al., 1994) erhoben.

Kategorien: Komorbiditäten, Persönlichkeitsstörungen

Is there a self-harm-personality in patients with BPD?

The aim of this study is to assess personality traits of borderline-patients who do or do not show deliberate self-harm. Self-harming behaviour and suicidality is a key focus of the psychotherapeutical process and receives much attention (Oldham, 2006). Therefore, it is important to understand self-harm and its relation to the personality structure. Maladaptive dimensions of personality can give us information about the origin of self-harming behaviours and help us to focus psychoanalytic-psychotherapy on this malfunctioning dimensions. Studies show us that 50% of the borderline-patients develop self-harm behaviour during their Iifetime and that the frequency of this behaviour is highly related to the severity of the borderline personality disorder (BPD) (Sansone, Gaither & Songer, 2002). Additionally, Klonsky et al. (2003) found, that borderline-patients, who show deliberate self-harm, have more maladaptive personality traits than borderline-patients with no such behaviours. Some of the personality traits representing the highest risk for self-destructive behaviours among patients with BPD are a heightened sensitivity to rejection, a higher tendency to the buildup of tension and anxiety, a greater level of extrapunitive and intropunitive hostility as weil as impulsivity (Mangnall & Yurkovich, 2008). In order to examine the above mentioned questions, a cross-sectional analysis with a follow up after one year is planned. The study takes place at the Department for Psychoanalysis and Psychotherapy of the Medical University Vienna. In the study we incIude 100 patients from the out-patient-cIinic, who were diagnosed with BPD. Primarily we assess self-destructive behaviours and suicidality and personality dimensions. Personality dimensions are examined with the Structured Interview for Personality Organization (STIPO; C1arkin et aI., 2004). The instrument measures the severity of a BPD in assessing the maladaptive degree of the personality organization of the individual and maladaptive dimensions of personality based on psychoanalytic theory. Next to sociodemographic variables, we investigate comorbid disorders (SKID; Wittchen, Zaudig & Fydrich, 1997; BDI; Hautzinger et aI., 1994).

Kategorien: Comorbidities, Personality disorders

Typ:Originalarbeit
Autor:Dr. med. Nestor Kapusta
Quelle:http://www.marianneringlerpreis.eu/preistraeger/
Jahr:2007
Keywords (deutsch):---
Keywords (englisch):---
DOI:---