Pharmakotherapie bei therapieresistenter Depression

Wichtigstes Ziel der Akutbehandlung einer depressiven Strung ist die vollstndige Symptomfreiheit (Remission), da Restsymptome zu einem niedrigeren Funktionsniveau und einer schlechteren Prognose fhren. Dieses Ziel wird trotz mehrerer Behandlungsschritte hufig nicht erreicht. Bei diesen Patienten mssen unterschiedliche Ursachen, wie z.B. eine inadquate Pharmakotherapie, konsequent abgeklrt werden, um die Diagnose einer therapieresistenten Depression (TRD) zu sichern. Bei deren Behandlung nimmt die Pharmakotherapie eine zentrale Position ein. Zu der z.T. sehr komplexen Pharmakotherapie der TRD gibt es noch zu wenig randomisierte kontrollierte Studien (RCT), sodass die klinisch-praktische Entscheidung hufig auf Erfahrungswissen, Fallberichten und unkontrollierten Studien basiert. Dennoch gibt es einige beachtenswerte neue Entwicklungen, die im vorliegenden Artikel zusammengefasst und evidenzbasiert bewertet werden. Zuvor geben wir einen berblick ber die wichtigsten Definitionen, epidemiologischen Daten, diagnostischen Manahmen und Mglichkeiten der Therapieoptimierung, abschlieend werfen wir einen kritischen Blick auf Gegenwart und Zukunft der Entwicklung von antidepressiven Substanzen.

Kategorien: Komorbiditäten, Affektive Störungen

---

Kategorien: Comorbidities, Mood disorders

Typ:---
Autor:A.?Tadic, K.?Lieb
Quelle:Nervenarzt?2007 ? 78:551?564
Jahr:2007
Keywords (deutsch):---
Keywords (englisch):---
DOI:---