"Schwierige Kinder" von Anfang an? Aufmerksamkeitsprobleme als Risikofaktor für die Schulfähigkeit

Bereits im Vorschulalter fallen viele Kinder durch Auffälligkeiten in der Aufmerksamkeitssteuerung und durch Hyperaktivität und Impulsivität auf.Während im Schulalter eine hohe Komorbidität von ADHS mit Lernstörungen und Störungen des Sozialverhaltens besteht, ist wenig darüber bekannt, ob bereits vor Schuleintritt das Risiko einer solchen Entwicklung vorherzusehen ist. So stellt sich die Frage, ob im Vorschulalter Aufmerksamkeitsprobleme mit defizitären schulrelevanten Vorläuferkompetenzen (numerische Kompetenzen, phonologische Bewusstheit, Arbeitsgedächtnis und schneller Abruf aus dem Langzeitgedächtnis) und Problemen in der sozial-emotionalen Entwicklung einhergehen. In einem längsschnittlichen Design wurde eine Gruppe von 21 Kindern, die von Erzieherinnen als Risikokinder für ADHS klassifiziert wurden, mit einer bezüglich der non-verbalen Intelligenz und des Alters parallelisierten Kontrollgruppe unauffälliger Kinder hinsichtlich schulischer Vorläuferkompetenzen, sozial-emotionaler Entwicklung und Schulfähigkeit verglichen. Die Ergebnisse machen deutlich, dass die Risikokinder trotz unbeeinträchtigter Arbeitsgedächtniskapazität und Intelligenz Defizite in den übrigen untersuchten Fähigkeiten aufwiesen und von den Erzieherinnen deutlich seltener als schulfähig eingestuft wurden. Somit scheint schon vor Schuleintritt eine umfassende Gefährdung für den Schulerfolg zu bestehen.

Kategorien: ADHS bei Kindern

"Difficult children" right from the start? Attention problems as a risk for school readiness

Already during preschool age a lot of children show attention deficits and behave hyperactively and impulsively. It is already well known that there is a high comorbidity between ADHD and learning disabilities as will as conduct disorders; however, it is unclear whether this comorbid development of problems can be predicted before school entrance. This study investigates whether attention deficits at preschool age are related to deficits in academically relevant precursor abilities (numerical competencies, phonological awareness, working memory, and rapid naming) and socio-emotional problems. A group of 21 children that had been classified as children at risk for ADHD by their preschool teachers are longitudinally compared to a group of 21 children without noticeable problems in reference to their academically relevant precursor abilities, their socio-emotional development, and school readiness. The children of both groupswerematched according to their nonverbal intelligence and age. The results show that at-risk children show deficits in all precursor abilities and socio-emotional development. They were rarely classified as being ready for school, even though they do not have any deficits in working memory and nonverbal intelligence. Thus, already before school entrance these children are children at risk for failing at school.

Kategorien: ADHD in children

Typ:Originalarbeit
Autor:K. Schuchardt, D. Grube & C. Mähler
Quelle:Kindheit und Entwicklung, 22 (4), 217 – 223
Jahr:2013
Keywords (deutsch):ADHS, numerische Kompetenzen, phonologische Bewusstheit, Arbeitsgedächtnis, sozial-emotionale Probleme, Schulfähigkeit
Keywords (englisch):ADHD, numerical competencies, phonological awareness, working memory, socio-emotional deficits, school readiness
DOI:---