Störungen des Sozialverhaltens bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Aggressives Verhalten tritt bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund nach groß angelegten nationalen Schülerbefragungen häufiger auf. Die vorliegende empirische Studie umfasst 779 behandelte Jugendliche mit unterschiedlichen psychosozialen Belastungen wie Aggressionen, Depressionen oder ängsten der institutionellen psychiatrischen Einrichtungen des Klinikverbundes Bremen aus dem Jahr 2010 und analysiert 185 Jugendliche mit einer Diagnose im Bereich der F91 oder F92 nach ICD-10. Es wird deutlich, dass im Verhältnis zur Bevölkerungsstruktur Jugendliche mit Migrationshintergrund durch die psychiatrische Versorgung noch nicht ausreichend erreicht werden. Binäre logistische Regressionsanalysen zeigen auf, dass ein Migrationshintergrund kein Prädiktor für eine Störung des Sozialverhaltens darstellt. Bedeutsame Einflussfaktoren einer Störung des Sozialverhaltens sind bei den behandelten Jugendlichen ein männliches Geschlecht, ein niedriger Bildungsstatus der Eltern, ein unangemessener elterlicher Erziehungsstil, eine unzureichende psychosoziale Anpassung, die Anzahl psychosozialer Belastungsfaktoren und chronischer schulischer Stress.

Kategorien: Komorbiditäten, Störung des Sozialverhaltens

Conduct disorders in adolescents with an immigrant background

Large-scale national survey have revealed an increased prevalence of aggressive behavior in adolescents with immigrant backgrounds. To date no studies have examined psychiatric health care among adolescents with immigrant backgrounds. The empirical study presented here includes 779 adolescents with different psychosocial problems, such as aggression, depression, and anxiety, who were treated in psychiatric institutions by the network of the Bremen group of clinics in 2010 and focuses on 185 young people diagnosed with ICD-10 F91 or F92 (conduct disorders). Utilization of such health care services by adolescents with an immigrant background is clearly disproportionate to the size of this population. Binary logistic regression models indicate that an immigrant background is not a predictor of conduct disorder. Factors affecting risk of conduct disorder include male sex, low educational status of parents, inadequate parenting style, low psychosocial adjustment, the number of psychosocial stressors, and chronic academic stress.

Kategorien: Comorbidities, Conduct disorder

Typ:Originalarbeit
Autor:E. B. Kouider, U. Koglin, A. L. Lorenz, M. Dupont & F. Petermann
Quelle:Kindheit und Entwicklung, 22 (2), 113 – 122
Jahr:2013
Keywords (deutsch):Störungen des Sozialverhaltens, Adoleszenz, Migration, Risikofaktoren, Entwicklungspsychopathologie
Keywords (englisch):conduct disorders, adolescence, immigrant background, risk factors, developmental psychology
DOI:---