Substanzgebundene Alternativen in der Therapie von ADHS

ADHS zählt mit einer Prävalenz von 2 bis 6% zu den häufigsten kinderpsychiatrischen Diagnosen im Kindes-, Jugendund Erwachsenenalter. Beim regelhaften Auftreten von Komorbiditäten sowie den unterschiedlichen psychosozialen Gegebenheiten geht es primär um die Wahl einer effektiven, nebenwirkungsarmen Therapie. Verschiedenste Substanzen haben sich als effektiv in der Behandlung von ADHS erwiesen. Die direkte oder indirekte Beeinflussung der dopaminergen und noradrenergen Neurotransmission scheint sowohl bei den Stimlanzien als auch den Nichtstimulanzien in einem engen Zusammenhang zur Wirksamkeit zu stehen. Zwischen den einzelnen alternativen Substanzen wie Neuroleptika, Antidepressiva, Antiepileptika, a-Agonisten, ß-Blockern, Buspiron, L-Dopa, Melatonin, Pycnogenol®, Zink, Magnesium, Omega-3- und -6-Fettsäuren, sowie Homöopathika existieren hinsichtlich Wirksamkeit und Nebenwirkungsspektrum erhebliche Unterschiede. Dennoch können sie im Einzelfall das medikamentöse Spektrum erweitern. Der Artikel gibt einen Überblick über die Wirkmechanismen und die Evidenz für den Einsatz alternativer Substanzen in der Therapie von ADHS im Kindes- und Jugendalter.

Kategorien: Therapie

Alternative agents used in ADHD

Attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) is, with a prevalence of 2% to 6%, one of the most common neurobehavioral disorder affecting children and adolescents, persisting into adulthood. Comorbidity and psychosocial circumstances enter into the choice of intervention strategies. Several agents have been demonstrated effective in treating individuals with ADHD. Direct or indirect attenuation of dopamine and norepinephrine neurotransmission appears closely related to both the stimulant and nonstimulant medications efficacious in ADHD. However, important differences concerning efficacy and side effects exist both between and with the specific classes of agents like neuroleptics, antidepressants, antiepileptics, a-agonists, ß-blockers, buspiron, l-dopa, melatonin, pycnogenol®, zinc, magnesium, polyunsaturated fatty acids, and homeopathy. Elucidating the various mechanisms of action of ADHD medications may lead to better choices in matching potential response to the characteristics of individuals. We review the purported mechanism of action and available evidence for selected complementary and alternative medicine therapies for ADHD in childhood and adolescence.

Kategorien: Therapy

Typ:?bersichtsarbeit
Autor:F. H??ler et al.
Quelle:Zeitschrift f?r Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 37 (1), 2009, 13?25
Jahr:2009
Keywords (deutsch):ADHS, alternative Medikamente und Substanzen, Kindes- und Jugendalter
Keywords (englisch):ADHD, alternative drugs and substances, childhood and adolescence
DOI:---