Zusammenhang von Therapeutischer Beziehung mit Symptomminderung und Behandlungszufriedenheit

Fragestellung: Der Zusammenhang von therapeutischer Beziehung und Therapieerfolg wird in verhaltenstherapeutisch orientierten ambulanten Psychotherapien von expansiven Kindern und Jugendlichen untersucht.

Methodik: Die Therapeut-Patient- und Therapeut-Eltern-Beziehung wurde bei N = 53 Patienten zu zwei Erhebungszeitpunkten im Behandlungsverlauf mit dem Beziehungsfragebogen für die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (BeKi) erhoben. Als Maß für den Therapieerfolg wurden die Prä-Post-Differenz der kindlichen Symptombelastung, die Behandlungszufriedenheit im Therapeuten-, Eltern- und Patientenurteil sowie die Verbesserungen im kindlichen Funktionsniveau im Therapeutenurteil herangezogen.

Ergebnisse: Die Korrelationen zwischen therapeutischer Beziehung und Symptomminderung variieren je nach Perspektive zwischen keinem und einem hohen Zusammenhang (maximal: r = .57), liegen aber zumeist im Bereich einer geringen bis mittleren Korrelation. Die Höhe des Zusammenhangs entspricht damit den Befunden neuerer Metaanalysen sowie von Studien aus der Erwachsenenpsychotherapie. Therapeut-Patient- und Therapeut-Eltern-Beziehung weisen zudem mittlere Korrelationen mit der retrospektiv berichteten Behandlungszufriedenheit und geringe bis mittlere Korrelationen mit der Verbesserung des kindlichen Funktionsniveaus auf.

Schlussfolgerungen: Behandlungszufriedenheit und Verbesserungen im kindlichen Funktionsniveau wurden bisher selten als Maße des Therapieerfolgs betrachtet. Sie korrelieren aber, ebenso wie die Symptomminderung, signifikant mit der Therapeut-Kind- und der Therapeut-Eltern-Beziehung. Die Höhe des Zusammenhangs ist stark perspektivenabhängig, eine Erfassung von Beziehung und Therapieerfolg aus verschiedenen Perspektiven scheint daher ratsam.

Kategorien: Therapie, Psychotherapie

The relationship of therapeutic alliance with symptom reduction and treatment satisfaction in the therapeutic treatment of children and adolescents with ADHD and/or conduct disorder

Objective: The relationship of therapeutic alliance and outcome is investigated in outpatient behavior therapies of children and adolescents with externalizing problem behavior.

Method: Therapist-patient and therapist-parent relationships were evaluated twice during the therapies of N = 53 patients using German relationship questionnaires adapted for use in child and adolescent psychotherapy (BeKi). Pre-post symptom reduction in parent and patient rating, treatment satisfaction as rated by therapist, parent and patient as well as child’s global functioning by therapist rating are examined as outcome parameters.

Results: The correlations between therapeutic alliance and symptom reduction vary depending on the rater between absence of correlation and high correlation (maximum: r = .53). Most correlations are low to moderate. These results are comparable to those reported in recently published meta-analyses and studies of adult psychotherapy. There are moderate correlations between therapist-patient and therapist-parent alliance and treatment satisfaction and low to moderate correlations with improvements in the children’s global functioning.

Conclusions: Only few studies have focused on treatment satisfaction and improvements in children’s global functioning as outcome variables. Besides symptom reduction, these two variables also correlate significantly with the therapist-patient and therapist-parent alliance. Because correlations highly depend on the rater, future studies should consider the various perspectives.

Kategorien: Therapy, Psychotherapy

Typ:Originalarbeit
Autor:Claudia Kinnen & Manfred Döpfner
Quelle:Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 41 (2), 2013, 133–144
Jahr:2013
Keywords (deutsch):therapeutische Beziehung, Therapieerfolg, Therapieprozess, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, Störung des Sozialverhaltens
Keywords (englisch):therapeutic alliance, outcome, therapy process, attention deficit/hyperactivity disorder, conduct disorder
DOI:---