ADHS und das Ausmaß der elterlichen Stressbelastung bei mangelnder Spielfähigkeit im Säuglings- und Kleinkindalter

Fragestellung: Frühkindliche «Spielunlust» könnte nach Papoušek (2004) ein früher Hinweis auf die Entwicklung einer AD(H)S im Schulalter sein. Das Phänomen Spielunlust ist verbunden mit Leidensdruck bei Eltern und Kind sowie Störungen der Eltern-Kind-Beziehungen (Papoušek, 2003). In dieser Studie wurden deshalb der Zusammenhang zwischen frühkindlicher Spielunlust und AD(H)S sowie deren Assoziationenmit dermütterlichen Stressbelastung untersucht.

Methodik: Die Stichprobe umfasste 35 AD(H)SKinder im Grundschulalter [Alter: M (SD) = 9.0 (1.1) Jahre; Jungenanteil: 30 (85.7 %)] und eine Kontrollgruppe mit 42 Kindern ohne AD(H)S [Alter:M(SD) = 8.8 (1.0) Jahre; Jungenanteil: 35 (83.3 %)]. Anhand eines Fragebogens zur frühkindlichen Spielfähigkeit erfolgte eine Einteilung in 39 Kinder mit geringerer Spiellust und 38 Kinder mit höherer Spiellust. Die mütterliche Stressbelastung wurde mittels einer deutschen Version des Parenting Stress Index (Abidin, 1995) erfasst.

Ergebnisse: AD(H)S fand sich signifikant häufiger bei Kindern mit frühkindlicher Spielunlust. Die Stressbelastung war bei Müttern von Kindern mit frühkindlicher Spielunlust signifikant erhöht, wobei sie bei Müttern von spielunlustigen AD(H)S-Kindern am höchsten, bei Müttern von spielfähigen Kindern ohne AD(H)S am geringsten ausgeprägt war.

Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse sind vereinbar mit der These, dass frühkindliche Spielunlust im Zusammenhang mit der Entwicklung einer späteren AD(H)S steht und einen zusätzlichen Stressor für betroffene Mütter darstellt.

Kategorien: ADHS bei Kindern, Komorbiditäten

Associations with ADHD and parental distress with disinterest in play in early childhood

Objective: According to Papoušek (2004), “disinterests in play” in early childhood is a possible early indicator of AD(H)D at school age. The phenomenon of disinterest in play is associated with psychological distress in parents and children as well as with disturbances in the parent-child-relationships (Papoušek, 2003). We investigated the association between disinterest in play in early childhood and AD(H)D and their associations with maternal distress.

Method: Mothers of 35 children with AD(H)D [age: M (SD) = 9.0 (1.1) years; males: 30 (85.7%)] and mothers of 42 children without AD(H)D [age: M (SD) = 8.8 (1.0) years; males: 35 (83.3%)] gave their written informed consent to participate in the study. Using a questionnaire on the ability to play during the first 4 years of age, subjects were grouped into 39 children with lower interest in play and 38 children with higher interest in play. Maternal stress was assessed using a German adaptation of the Parenting Stress Index (Abidin, 1995).

Results: The rate of AD(H)D and maternal stress was significantly higher in the group of children with lower interest in play. Mothers of children showing both AD(H)D and lower interest in play scored highest, mothers of children presenting neither behavior disorder scored lowest.

Conclusions: The results agree with the assumption that disinterest in play in early childhood is associated with the development of AD(H)D and an additional stressor for mothers.

Kategorien: ADHD in children, Comorbidities

Typ:Originalarbeit
Autor:Insa Weber-Börgmann, Stefan Burdach, Petra Barchfeld, Harald Wurmser
Quelle:Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 42 (3), 2014, 147-155
Jahr:2014
Keywords (deutsch):ADHS, frühkindliche Spielunlust, elterliche Stressbelastung
Keywords (englisch):ADHD, disinterest in play in early childhood, parental distress
DOI:10.1024/1422-4917/a000284