Autismusspektrumstörungen mit hohem Funktionsniveau im Erwachsenenalter

Etwa 1% der Bevölkerung ist von Autismusspektrumstörungen betroffen. Einige autistische Menschen mit hohem Funktionsniveau durchlaufen die Schulzeit erfolgreich, ohne dass eine Diagnose gestellt wurde. Probleme entstehen oft erst mit erhöhten Anforderungen an die soziale Kompetenz und Erfahrungen des Scheiterns. Patienten stellen sich dann häufig mit sekundärer Symptomatik, z. B. einer depressiven Entwicklung, vor. Typische Merkmale des Autismus, wie Störungen der sozialen Interaktion und Kommunikation, eingeschränkte Interessen und stereotypes Verhalten, können aufgrund hoher Intelligenz und guter Kompensationsstrategien unentdeckt bleiben, Fehldiagnosen sind nicht selten. Für die Diagnostik stehen Interviews, Fragebogen und neuropsychologische Tests zur Verfügung. Bei Hinweisen auf eine sekundäre Genese der autistischen Symptomatik sollte eine organische Ausschlussdiagnostik erfolgen. Pharmakologisch sollte symptomorientiert behandelt werden, auf psychotherapeutischer Ebene entwickeln sich zunehmend spezialisierte Therapieangebote. Oft müssen jedoch pragmatische Lösungen mit den Patienten erarbeitet werden.

Kategorien: Komorbiditäten, Autismus-Spektrum-Störungen, Diagnostik

High-functioning autism spectrum disorders in adulthood

The prevalence of autism spectrum disorders in the general population is approximately 1 %. Some individuals with high-functioning autism graduate from regular schools without autism having been diagnosed and problems only occur when the demands for social competence increase. Then patients often present with secondary psychiatric symptoms, such as depression, anxiety or interpersonal problems. At this time, typical autistic features, such as social interaction deficits, restricted interests and stereotypic behavior can be camouflaged by high compensatory skills, particularly in highly intelligent patients. Therefore, missed or wrong diagnoses are frequent. Interviews, questionnaires and neuropsychological tests might be used to support the diagnosis. In cases where there is evidence for a secondary cause of autistic symptoms, somatic disorders should be excluded treatment should be symptom-oriented. Individualized psychotherapeutic approaches are increasingly more available; however, pragmatic solutions often need to be deployed.

Kategorien: Comorbidities, Autism spectrum disorders, Diagnosis

Typ:Sonstiges
Autor:K. Koelkebeck, A. Riedel, P. Ohrmann, M. Biscaldi, L. Tebartz van Elst
Quelle:Der Nervenarzt, 85 (7), 2014, 891-902
Jahr:2014
Keywords (deutsch):Autismusspektrumstörungen, Erwachsenenalter, Diagnostik, Therapie, Differenzialdiagnose
Keywords (englisch):Autism spectrum disorders, Adults, Diagnostic procedures, Therapy, Differential diagnosis
DOI:10.1007/s00115-014-4050-6