Behandlung der adulten Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung : Wirkung der Einzel- und Kombinationsbehandlung mit einem verhaltenstherapeutischen Gruppentraining und Atomoxetin

In dieser Arbeit wurde der Frage nachgegangen, ob eine Behandlung von Erwachsenen mit ADHS symptomlindernd wirksam ist. Dabei wurde medikamentös Atomoxetin (ATX) und psychotherapeutisch ein spezifisches verhaltenstherapeutisches Gruppentraining, jeweils kontrolliert mit Placebo bzw. Selbsthilfegruppe (SHG) untersucht. Dieses „Training bei Aufmerksamkeitsdefizitstörungen im Erwachsenenalter“ (TADSE, von Baer und Kirsch, 2010) fokussiert auf Strategien zur Reaktionsverzögerung und führt somit zu gezielterem Handeln. Damit soll das Kerndefizit der ADHS, die schlechte Verhaltensinhibition angegangen werden. Als Erfolgsmaße wurden direkte und indirekte Veränderungsmaße von den Betroffenen herangezogen, eine Fremdbewertung vom Gruppenleiter eingeholt und neuropsychologische Parameter (Fehler und Reaktionszeiten) erfasst.

Am Ende des 8-wöchigen Behandlungszeitraumes standen 55 randomisierte komplette Datensätze zur Verfügung. Bei den neuropsychologischen, sowie den indirekten Veränderungsmaßen (Symptomstatusabfrage mit Fragebögen) gingen Prä- und Post-Werte in die Untersuchung ein. In einem 2x2x2 faktoriellen Design (Zeit [prä/post] x Substanz [Atomoxetin/Placebo] x Gruppe [TADSE/Selbsthilfegruppe]) wurden nach Einzel- und Kombinationseffekten gesucht.

Alle Betroffenen berichteten von Symptomlinderungen unabhängig vom Studienzweig. Ebenso ergaben sich gruppenunabhängige Verbesserungen bei manchen neuropsychologischen Parametern (mehrere Haupteffekte der Zeit) und beim direkten Veränderungserleben (38% sign. positive Veränderung). Die Medikation führte einzig zu einer Tendenz zu weniger Auslassfehlern in einem neuropsychologischen Paradigma, was zu einer besseren Aufmerksamkeitsleistung gezählt wird. Als Kombinationseffekt zeigte sich in der Bewertung der Gruppenleiter ein tendenzieller Effekt des Trainings auf die beobachtete Symptombelastung. Die meisten Effekte zeigten sich in den Reaktionszeiten. Diese wurde durch das Training in verschiedenen Maßen signifikant verlangsamt, was mit der Anwendung des trainierten Verhaltensinhibitionsprinzips in Verbindung gebracht wird. Es zeigte sich zudem ein Zusammenhang zwischen der Anwendung des langsameren Arbeitsstils und der erlebten Symptomreduktion.

Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass ein strukturiertes Gruppensetting eine wirksame Behandlung bei Erwachsenen mit ADHS ist. Darüber hinaus führt das verhaltenstherapeutische TADSE Training zu einer Verbesserung der Verhaltensinhibition und somit zu gezielterem Handeln. Zudem zeigte sich, je eher die Betroffenen, die Reaktionsverzögerung anwendeten, desto größer ihre Symptomreduktion. Damit scheint das TADSE Training eine wirkungsvolle Methode zur Verbesserung der Verhaltensinhibition bei Erwachsenen mit ADHS zu sein.

Kategorien: Therapie, Medikamente

Treatment of adult ADHD: Effectivness of single and combined treatment with cognitive behavioural group training and atomoxetine

The aim of this study was to determine if treatment is beneficial in adult attention-deficit / hyperactivity disorder (ADHD). Therefore Atomoxetine (ATX) and a specifically designed group training based on behavioral therapy (“Training bei Aufmerksamkeitsdefizitstörung im Erwachsenenalter” (TADSE) by Baer & Kirsch, 2012) was administered. This training aims to strengthen planned behavior by practicing response delay as a behavioral inhibition skill. The deficit in behavioral inhi¬bition is thought to be the core problem in ADHD. To control treatment effects a pla¬cebo and support group (SG) approach was used. Direct and indirect changes in symptomatology rated by the patients themselves and by the examiner as well as neuropsychological parameters (errors and reaction time) were used as outcome measures.

After 8 weeks of intervention 55 randomized data sets were available. Pre and post measures were used for indirect changes in neuropsychological parameters and symptom questionnaires. In a 2x2x2 factorial design (Time [pre/post] x Substance [ATX/Placebo] x Group [TADSE/SG]) main effects and interaction effects of single or combined treatment were examined.

In the symptom ratings, persisting improvements could be shown over all participants independently of the intervention. Also in some neuropsychological parameters improvements over time showed up. 38,9% of all participants felt significant better regardless of treatment received. The ATX only lead to slightly lesser omission errors on one parameter, which is attributed to better attention. Trends to an interaction effect came up with the external symptom rating in favor of the TADSE intervention. Most effects could be shown in the reaction times. The TADSE intervention slowed down reaction time in several neuropsychological tests, which is attributed to better behavioral inhibition skills. Furthermore a connection was found, which showed that the better the person could slow down its pace of work, the greater the self rated symptom reduction was.

This study shows that a structured group setting is effective in the treatment of adult ADHD. Furthermore the behavioral therapy based TADSE training leads to better behavioral inhibition skills and therefore to a more purposeful manner of acting. Even more, the better one person could manage response delay the more symptom reduction appeared. This leads to the conclusion that the TADSE training is a tool to strengthen inhibition skills in adult ADHD.

Kategorien: Therapy, Drugs

Typ:Dissertation
Autor:N. Haible-Baer
Quelle:http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/10326/
Jahr:2013
Keywords (deutsch):ADHS bei Erwachsenen, Behandlung, Psychotherapie, Verhaltenstherapie, neuropsychologisch
Keywords (englisch):adult ADHD, Treatment, Psychotherapy, behavioral therapy, neuropsychologic
DOI:---