Besonderheiten in der multiaxialen Klassifizierung, Anamnese und Psychopathologie bei Kindern und Jugendlichen mit einer Autismus-Spektrum- Störung und einer Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung

Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, bei Kindern und Jugendlichen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) ohne oder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) die Achsen des Multiaxialen Klassifikationsschemas (MAS), anamnestische Daten, sowie Ergebnisse psychopathologischer Fragebogenverfahren zu vergleichen. Insgesamtwurden 120 Patienten (Gruppe ASS: n=60; Gruppe ASS+ADHS: n=60) untersucht. Es wurden eigen- und familienanamnestische Daten, die sechs Achsen der MAS und testpsychologische Ergebnisse erhoben (MBAS, FSK, SRS, CBCL). Deskriptiv konnten in der Gruppe ASS+ADHS ein gehäufter Konsum schädlicher Substanzen durch die Mütter in der Schwangerschaft erhoben werden. In beiden Gruppen fand sich bei den Vätern gehäuft eine Tätigkeit in einem akademisch-technischen Beruf. Hinsichtlich der Fragebogenverfahren zeigte sich eine höhere externalisierende Psychopathologie für die Gruppe ASS+ADHS. Passend zu bisherigen Studien konnte bei den Patienten mit ASS und ADHS eine stärker ausgeprägte psychopathologische Belastung beschrieben werden, auf die bei Diagnostik und Therapie geachtet werden sollte.

Kategorien: Komorbiditäten, Autismus-Spektrum-Störungen, ADHS Allgemein

Special characteristics in the multiaxial classification, developmental history, and psychopathology in children and adolescents with autism spectrum disorder and attention-deficit/hyperactivity disorder

The aim of the current study was to compare the ICD-10 multiaxial classification scheme (MAS), developmental history, and psychopathology in children with autism spectrum disorder (ASD) with or without attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD. A total of 120 patients were included in the study (ASD: n = 60; ASD + ADHD: n = 60). Data were obtained from each child’s developmental history, family history, the MAS, and diagnostic measures (MBAS, FSK, SRS, CBCL). In the group ASD + ADHD, mothers consumed more toxic substances during pregnancy than in the ASD group. In both ASD and ASD+ADHD, fathers tended to be employed in an academic or technical setting. In the questionnaires an increased rate of external psychopathological symptomswas found in ASD + ADHD. In summary, patients with ASD and comorbid ADHS demonstrated a higher rate of comorbid psychopathology than reported in previous studies. This result should be taken into account in diagnostics and therapy.

Kategorien: Comorbidities, Autism spectrum disorders, General information

Typ:Originalarbeit
Autor:J. Sinzig, I. Vinzelberg, H. Bell & L. Quirmbach
Quelle:Kindheit und Entwicklung, 23 (1), 23 – 33
Jahr:2014
Keywords (deutsch):ADHS, Anamnese, Autismus-Spektrum-Störung, MAS, Psychopathologie
Keywords (englisch):ADHD, developmental history, autism spectrumd isorder, MAS, psychopathology
DOI:10.1026/0942-5403/a000127