Fahrtauglichkeit bei Abhängigkeitserkrankungen und Schizophrenie

Alkohol- und Drogenkonsum spielen für die Fahrtauglichkeit eine große Rolle. Die Zahl der Unfälle mit Personenschäden unter Alkoholeinfluss in Deutschland hat sich in den letzten 10 Jahren um 42 % verringert (2011: 15.898, davon 400 tödlich, „andere berauschende Mittel“: ca. 1400). Road-Surveys belegen, dass neben Alkohol vor allem Psychostimulanzien als Unfallrisiko relevant sind. Opioide sind dagegen nur mit einem mittelgradig erhöhten Risiko verbunden.

In der medizinisch-psychologischen Gutachtenspraxis sind alkoholbezogene Fragestellungen mit 51 % am häufigsten (Drogen und Medikamente: 21 %). Grundzüge der Begutachtung werden dargestellt. Der Anteil aller positiv begutachteten Personen lag zuletzt bei 55 %. Bei der Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger sind, beim Fehlen anderer gesundheitlicher Einschränkungen, die meisten Patienten in fahrtauglichkeitsrelevanten kognitiven Funktionen kaum beeinträchtigt.

Deutlich schlechter ist die Datenbasis für Schizophrenien. Die Literatur schließt eine Fahrtauglichkeit bei akut erkrankten Patienten aus. Zu fordern ist bei Ersterkrankungen eine zumindest einjährige Symptomfreiheit, bei wiederholten Schüben sind längere (3–5 Jahre) Intervalle bis zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis üblich.

Kategorien: Komorbiditäten, Sucht

Driving ability with alcohol and drug dependence and schizophrenia

Alcohol and drugs use are of great relevance for driving ability. The number of alcohol-related accidents with injuries in Germany showed a 40 % decline over the past decade (2011: 15,898 including 400 deaths, other drugs 1400). Road surveys indicate the risk of accidents to be high in psychostimulant users but only medium in opioid users. Guidelines for medical and psychological examinations of drunken drivers are given. Alcohol-related questions are the most commonly encountered in medical psychological expert opinions with 51 % followed by drugs and medications with 21 %. The fundamental principles of expert opinions are presented. At last count the proportion of all investigated persons who tested positive was 55 %. In the absence of other health-related limitations, most patients under substitution therapy for opiate addiction are barely impaired in the cognitive functions relevant for driving ability. The database for traffic offences and schizophrenia is much worse. Acute psychotic illness rules out driving ability. In patients with first onset disease this can usually be granted after 1 year of remission from symptoms but in cases of repeated exacerbations longer intervals of 3-5 years are warranted.

Kategorien: Comorbidities, Addiction

Typ:Übersichtsarbeit
Autor:M. Soyka, S. Dittert, S. Kagerer-Volk, M. Soyka
Quelle:Der Nervenarzt, 85 (7), 2014, 816-821
Jahr:2014
Keywords (deutsch):Alkohol, Alkoholabhängigkeit, Drogenabhängigkeit, Schizophrenie, Fahrtauglichkeit
Keywords (englisch):Alcohol, Alcohol dependence, Drug dependence, Schizophrenia, Driving ability
DOI:10.1007/s00115-013-3993-3