Fehlerbezogene Hirnpotenziale bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ist eine der am häufigsten diagnostizierten psychischen Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen, die durch altersunangemessene Unaufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität gekennzeichnet ist.In dieser Studie wurde untersucht, ob bei Kindern mit ADHS verminderte fehlerbezogene Gehirnaktivität insbesondere bei der Verarbeitung bewegter im Vergleich zu statischen visuellen Reizen vorliegt. Die Kinder mussten unter EEG-Ableitung kognitive Aufgaben (Flanker- und Motion-Tasks) bearbeiten. Mit Hilfe ereigniskorrelierter Potenziale (EKP) wurden die fehlerbezogenen Parameter Ne und Pe, sowie die Verhaltensdaten (Fehleranzahl, Reaktionszeit, intraindividuelle Reaktionszeit-Variabilität) untersucht. An der Studie nahmen 16 Jungen mit der ICD-10-Diagnose F 90.0 und 26 gesunde Kontroll-Probanden im Alter von 8 bis 15 Jahren teil. Probanden mit ADHS zeigten erhöhte psychopathologische Auffälligkeiten sowie längere Reaktionszeiten und eine höhere Reaktionszeit-Variabilität. Gruppenunterschiede bei der Verarbeitung von bewegten Reizen (Motion Task) im Vergleich mit statischen Reizen (Flanker Task) bestanden nicht. Die Amplituden der fehlerbezogenen EKPs Ne und Pe waren in der ADHS-Gruppe erniedrigt.Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder mit ADHS vermutlich Beeinträchtigungen bei kognitiven Kontrollprozessen und den exekutiven Denkfunktionen haben. Darüber hinaus legen weitere Studien nahe, dass diese Parameter Kennzeichen für ADHS-spezifische Endophänotypen darstellen könnten. Weitere Untersuchungen zur Aufklärung der zugrundeliegenden Genetik und Pathophysiologie müssen noch folgen.

Kategorien: ADHS bei Kindern

Response-locked brain potentials on children with attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD)

Attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) is a very common and highly heritable child psychiatric disorder, which is characterized by age-inappropriate levels of hyperactivity, inattention and impulsivity.The aim of the study was to investigate whether children with ADHD shows diminished error-related brain activity, especially while processing moving as compared to static visual stimuli. The children had to solve cognitive tasks (flanker- and motion-tasks) while EEG has been recorded. By using event-related potentials (ERPs), the response-locked brain activity measures Ne and Pe has as well as behavioural parameters (reaction time, intra-individual reaction time-variability) have been investigated. In this study 16 boys with ICD-10 diagnose F 90.0 and also 26 healthy children with an age-range of 8 to 15 years have been included. Children with ADHD showed significantly increased psychopathological problems and prolonged reaction time and higher intra-individual reaction time variability. Group differences in motion compared to static stimuli processing were not found. Response locked ERPs showed significant impairments of Ne and Pe in the ADHD-group.These results indicate that children with ADHD may have a impairment in cognitive control and executive functions. Further studies suggest that these parameters reflect endophenotypes for ADHD. Future studies are needed to investigate the genetic and pathophsiological background.

Kategorien: ADHD in children

Typ:Dissertation
Autor:U. Kühnert
Quelle:http://hdl.handle.net/11858/00-1735-0000-0006-B1F4-9
Jahr:2011
Keywords (deutsch):fehlerbezogene Hirnpotenziale, Ereigniskorrelierte Potenziale, ADHS, ADS, Ne, Pe, EKP, kognitive Kontrollprozesse, exekutive Funktionen, Flanker Task, EEG, Endophänotyp Englisch
Keywords (englisch):error negativity, error postivity, ADHD, Ne, ERN, Pe, event-related potentials, response-locked ERP, ERP, endophenotype, EEG, conflict monitoring, executive function
DOI:---