Geschlechtsspezifische Inanspruchnahme bei der Arzneimittelversorgung in verschiedenen Lebensphasen

Ziel des vorliegenden Beitrages ist es, die geschlechtsspezifische Arzneimittelversorgung in verschiedenen Lebensphasen exemplarisch für jeweils eine relevante Erkrankung zu analysieren. Hierzu wurde eine Kohorte von 1,7 Mio. Versicherten der Gmünder ErsatzKasse (GEK) untersucht, die in jedem Quartal des Jahres 2009 mindestens 1 Tag versichert war. Wir selektierten anschließend je Altersgruppe Personen mit ambulanten Diagnosen für folgende Erkrankungen: Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) (0 bis 17 Jahre), Hypothyreose (18 bis 49 Jahre), Osteoporose (50 bis 79 Jahre) und koronare Herzkrankheit (80 + Jahre). Die Analysen fanden auf Wirkstoffebene statt. Insgesamt zeigten sich sowohl bei den zur Behandlung der ausgewählten Erkrankungen eingesetzten Wirkstoffen geschlechtsspezifische Unterschiede (z. B. werden Mittel zur Behandlung der ADHS häufiger bei männlichen und zur Behandlung der Hypothyreose häufiger bei weiblichen Versicherten verschrieben), aber auch bei weiteren bei diesen Personengruppen eingesetzten Mitteln. Nicht immer lassen sich eindeutige Erklärungen (wie z. B. der Arzneimittelzulassungsstatus) für diese Ergebnisse finden.

Kategorien: ADHS Allgemein, Therapie

Sex-specific differences in drug utilisation in different phases of life

The aim of the present study is to analyse sex-specific differences in drug utilisation during different phases of life using relevant diseases as examples. We used a cohort of 1.7 million subjects who were insured with the Gmünder ErsatzKasse (GEK), a German health insurance fund, for at least one day in all four quarters of 2009. We analysed subjects with outpatient diagnoses of the following diseases: attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) (0–17 years), hypothyroidism (18–49 years), osteoporosis (50–79 years) and coronary heart disease (80 + years). Analysis was performed on an active-substance level. A number of differences were observed in drug treatment for the selected diseases (for example, substances for ADHD were prescribed more often in males and for hypothyroidism more often in females), as well as in prescribing practices relating to other drugs used in these groups. However, clear explanations for these differences, such as drug approval status, were not always apparent.

Kategorien: General information, Therapy

Typ:Übersichtsarbeit
Autor:F. Hoffmann, C. J. Bachmann, D. Boeschen, G. Glaeske, J. Schulze, G. Schmiemann, R. Windt
Quelle:Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 57 (9), 2014, 1074-1082
Jahr:2014
Keywords (deutsch):Versorgungsforschung, Routinedaten, Arzneimittel, Kinder, Erwachsene
Keywords (englisch):Health services, research, Routine data, Pharmacotherapy, Children, Adults
DOI:10.1007/s00103-014-2016-2