Intervallbehandlung statt disziplinarischer Entlassung. Wirksamkeit eines strukturierten psychotherapeutischen Behandlungsprogramms bei Störung des Sozialverhaltens

Hintergrund: Aggressiv-dissoziale Verhaltensweisen zählen zu den häufigsten Störungen im Kindes- und Jugendalter. Sie sind charakterisiert durch einen ungünstigen Langzeitverlauf und ein hohes Ausmaß an Alltagsbeeinträchtigungen. Bisher ist v. a. für ambulante, familienzentrierte Behandlungsmethoden eine gute Effizienz nachgewiesen worden. Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens (SSV) bringen aber gerade ambulante Behandlungssettings oft an ihre Grenzen, sodass es zu stationären Aufnahmeanfragen kommt.

Ziel der Arbeit: Die vorliegende Darstellung eines neuen Behandlungskonzepts evaluierte die Effektivität einer Intervallbehandlung für Jugendliche mit SSV, die auf Motivation des Jugendlichen, Einbezug der Familie in die Behandlung und die Vermeidung von disziplinarischen Entlassungen abzielt.

Material und Methode: Ausgewertet wurden Daten von 19 Jugendlichen mit SSV im Alter zwischen 16,0 und 18 Jahren. Kernsymptome des gestörten Sozialverhaltens, soziodemografische Daten, psychosoziales Funktionsniveau (Children Global Assessment of Functioning Scale, CGAS) sowie Schweregrad der Symptomatik (Health of the Nation Outcome Scales for Children and Adolescents, HoNOSCA) wurden mit Beginn der Behandlung erfasst (T1). Am Behandlungsende wurden das psychosoziale Funktionsniveau, der Schweregrad der Symptomatik und die Teilnahmefrequenz an den einzelnen Phasen erhoben (T2).

Ergebnisse: Eine Intervallbehandlung führt zu einer deutlichen Reduktion von disziplinarischen Entlassungen. Jugendliche nehmen motivierter an der Behandlung teil. Eine signifikante Verbesserung ist sowohl auf dem psychosozialen Funktionsniveau als auch in Bezug auf die Schwere der am Ende der Behandlung noch vorliegenden Symptomatik zu verzeichnen.

Schlussfolgerung: Eine stationäre Intervallbehandlung kann, wenn ambulante Behandlungsmöglichkeiten ausgereizt sind, ein praktikables Konzept für Patienten mit SSV darstellen.

Kategorien: Komorbiditäten, Störung des Sozialverhaltens, Therapie, Psychotherapie

Interval treatment instead of disciplinary discharge. Effectiveness of a structured psychotherapeutic treatment program for conduct disorder

Background: Conduct disorder is a frequent mental health problem in children and adolescents characterized by high functional impairment and a poor prognosis. Different types of interventions have been established but only few have proven effective. Relevant effect sizes could only be shown for family centred interventions. Inpatient treatment is not the first line treatment even though children, adolescents and their families often present with a query for inpatient admission when outpatient resources are at their limits.

Aim: The effectiveness of a newly developed interval treatment for adolescents with conduct disorder, which focuses on motivation of the adolescent, involvement of the family in the therapy and the avoidance of disciplinary discharge, was evaluated.

Material and methods: A total of 19 adolescents aged between 16 and 18 years with conduct disorder was treated and assessed within the new interval treatment. The key symptoms of conduct disorder, sociodemographic data, psychosocial functioning (children global assessment of functioning scale, CGAS) as well as the severity of impairment of behavior (health of the nation outcome scales for children and adolescents, HoNOSCA) were recorded before treatment (T1). After completion of treatment (T2) the frequency of participation in the three possible treatment intervals, as well as psychosocial functioning and severity of impairment of behavior were documented.

Results: Interval treatment leads to a reduction of disciplinary discharges. Engagement in and motivation for treatment was enhanced. At the end of treatment a significant effect on psychosocial functioning, behavior and severity of symptoms could be shown for interval treatment.

Conclusion: Inpatient interval treatment for adolescents with conduct disorder is an innovative and effective concept, when outpatient treatment has reached its limits.

Kategorien: Comorbidities, Conduct disorder, Therapy, Psychotherapy

Typ:Sonstiges
Autor:Isabel Boege, Nina Reck, Renate Schepker, Jörg M. Fegert
Quelle:Psychotherapeut, 59 (5), 2014, 363-370
Jahr:2014
Keywords (deutsch):Stationäre Behandlung, Jugendliche, Motivation, Abbruch, Wirksamkeit
Keywords (englisch):Inpatient treatment, Adolescents, Motivation, Termination, Effectiveness
DOI:10.1007/s00278-014-1072-2