Langzeitergebnisse einer Funktionellen-Magnetresonanztomographie-Studie: Einfluss der psychodynamischen Psychotherapie auf die Hirnaktivierung von Panikpatienten

In einer kontrollierten Funktionellen-Magnetresonanztomographie(fMRT)-Studie wurde der Einfluss psychodynamischer Kurzzeitpsychotherapie auf die Hirnaktivierung von Patienten mit einer Panikstörung untersucht. In einem „Go-nogo“-Paradigma wurden Verhaltensmaße und zerebrale Aktivierung von 9 Panikpatienten auf affektive Wortreize mit bedrohlichen, neutralen und positiven Inhalten vor sowie nach Therapie bestimmt. Es wurden 18 gesunde Kontrollpersonen in vergleichbarem Abstand untersucht. In einer zusätzlichen Langzeitkatamnese ca. 3 Jahre nach Abschluss der Therapie wurde der Einfluss der Hirnaktivierung vor und nach Therapie auf den Langzeitverlauf von panikbezogenen Ängsten und Körpersensationen bestimmt. Entsprechend den aufgestellten Hypothesen war zu Behandlungsbeginn eine vermehrte limbische Aktivierung (Amygdala, Hippocampus) von einer verminderten präfrontalen Aktivierung auf negative Wörter hin begleitet. Bei Therapieende hatte sich die Paniksymptomatik deutlich gebessert und die frontolimbische Dysfunktion normalisiert. Verminderte Aktivierung des limbischen Systems unter der Therapie sagte auch günstigere Langzeitergebnisse vorher. Die Studie zeigt ähnlich früheren Befunden zur kognitiven Verhaltenstherapie, dass psychodynamische Kurzzeitpsychotherapie Veränderungen in frontolimbischen Netzwerken bewirkt.

Kategorien: Komorbiditäten, Angststörungen, Therapie, Psychotherapie

Long-term results of an functional magnetic resonance imaging study: Influence of psychodynamic psychotherapy on brain activation of patients with panic disorder

In a controlled functional magnetic resonance imaging (fMRI) study the effect of psychodynamic short-term psychotherapy on cerebral activation of panic disorder patients was determined. In a linguistic go-no go paradigm behavioral measures and cerebral activation to affective word stimuli with threatening, neutral and positive content were assessed pretreatment and post-treatment in 9 patients with panic disorder. 18 healthy controls were scanned twice at the same intervals. In an additional long-term follow-up after approximately 3 years post-treatment the effect of brain activation changes during treatment on the long-term outcome of core symptoms (panic-related cognition and fear of body sensations) were determined. In accordance with the hypotheses increased limbic (hippocampus and amygdala) activation accompanied by low prefrontal activation to negative words were found. At treatment termination, panic-related symptoms had improved significantly and fronto-limbic activation patterns were normalized. Reduction of activation of the limbic system during treatment was predictive of a favorable long-term outcome. The results indicate that short-term psychodynamic treatment leads to changes in fronto-limbic networks, similar to previous findings on cognitive-behavioural treatment.

Kategorien: Comorbidities, Anxiety disorders, Therapy, Psychotherapy

Typ:Originalarbeit
Autor:Manfred E. Beutel, Rudolf Stark, Hong Pan, David A. Silbersweig, Sylvia Dietrich
Quelle:Psychotherapeut, 57 (3), 2012, 227-233
Jahr:2012
Keywords (deutsch):Amygdala, Hippocampus, Neuropsychologische Tests, Emotionen, Hypersensitivität
Keywords (englisch):Amygdala, Hippocampus, Neuropsychological tests, Emotions, Hypersensitivity
DOI:10.1007/s00278-012-0905-0