Misserfolge in der stationären Therapie von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen

Während Wirksamkeit und Effektivität von Psychotherapie in der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen vielfach untersucht und erwiesen worden sind, stehen Untersuchungen zu Misserfolgen im Sinne einer ungenügenden Symptombesserung aus. In einem naturalistischen Ansatz wurden die Misserfolge von 1239 stationär behandelten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen mithilfe der direkten und indirekten Verlaufsmessung aus Sicht der Patienten sowie der behandelnden Therapeuten untersucht. Zur indirekten Verlaufsmessung wurden die Werte bei Aufnahme und Entlassung des Gesamtschwereindex der Symptom Check List-90-R (SCL-90-R, Patientenurteil) und des Beeinträchtigungsschwere- Score (BSS, Therapeutenurteil) genutzt. Abhängig von der Art der Messung zeigten zwischen 11 und 31 % der persönlichkeitsgestörten Patienten keine relevante Symptombesserung. Die Übereinstimmungsgüte der Messarten war mit κ-Werten zwischen 0,1 und 0,3 unbefriedigend. Weder soziodemografische noch klinische Merkmale erlaubten eine Differenzierung zwischen erfolgreichen und erfolglosen Patienten. Im vorliegenden Beitrag werden die Befunde bezüglich methodischer Einschränkungen sowie mit Blick auf klinisch-therapeutische Implikationen und zukünftige Forschungsansätze diskutiert.

Kategorien: Komorbiditäten, Persönlichkeitsstörungen

Failure of inpatient therapy in patients with personality disorders

While psychotherapy has proven its efficacy and effectiveness in the treatment of personality disorders (PD) there is a lack of studies on treatment failure, i.e. non-response or deterioration of psychopathology. In a naturalistic approach the failed treatment of1,239 inpatients with PD was studied by means of direct and indirect assessment of change from patient and therapist perspectives. For indirect assessment the global severity index of the symptom checklist SCL-90-R (self-report by patients) and the impairment severity score (judgement by therapists) were used. Depending on the method between 11 % and 31 % of inpatients did not show any relevant improvement in symptoms but concordance between the methods was poor (Cohens kappa between 0.10 and 0.30). Patients with treatment failure did not differ from those with successful treatment with respect to sociodemographic and clinical features. The findings are discussed with respect to methodological limitations but also reflect possible clinical and therapeutic implications as well as future research approaches.

Kategorien: Comorbidities, Personality disorders

Typ:Originalarbeit
Autor:C. Spitzer, O. Masuhr, U. Jaeger, S. Brünig, M. Dümpelmann & A. Dally
Quelle:Psychotherapeut 2012 · 57:417–424
Jahr:2012
Keywords (deutsch):Empirische Forschung, Psychotherapie, Beeinträchtigungsschwere-Score, Symptom Check List SCL-90, Behandlungserfolg
Keywords (englisch):Empirical research, Psychotherapy, Impairment severity score, Symptom Check List SCL-90, Treatment outcome
DOI:---