Neuronale Verńnderungen bei chronisch-depressiven Patienten wńhrend psychoanalytischer Psychotherapie. Funktionelle-Magnetresonanztomographie-Studie mit einem Bindungsparadigma

<p><p> </p><p>Die meisten Bildgebungsstudien mit depressiven Patienten stellen die Effekte von Kurzzeittherapien im Bereich der interpersonellen und kognitiv-behavioralen Psychotherapie dar. Die neuronalen Effekte psychoanalytischer Langzeittherapien wurden bisher nicht betrachtet. In einer Studie (Buchheim et al. 2012, PLoS One 7:e33745) untersuchten die Autoren zum ersten Mal chronisch-depressive (DSM-IV), nichtmedizierte Patienten (n=16) am Anfang und nach 15 Monaten psychoanalytischer Therapie im Vergleich zu gesunden Kontrollprobanden (n=17), die nach Geschlecht, Alter und Bildung mit der Patientengruppe „gematcht“ worden waren. Alle Teilnehmer wurden mit dem Adult Attachment Projective Picture System (AAP) untersucht, um die Bindungsrepräsentationen zu erfassen. Weiterhin unterzogen sich die Patienten und die Probanden zu 2 Messzeitpunkten einer funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT). Dabei wurden ihnen personalisierte Kernsätze aus den eigenen AAP-Interviews zusammen mit den AAP-Bildern präsentiert. Die persönlichen Sätze wurden mit neutralen, die Umgebung beschreibenden Sätzen kontrastiert. Die Patienten zeigten zu Beginn der Behandlung einen höheren Anteil an desorganisierten Bindungsrepräsentationen im Vergleich zu den Gesunden. Dieser unverarbeitete Bindungsstatus veränderte sich nach 15 Monaten zu organisierten Bindungsrepräsentationen. Neuronal wiesen die Patienten zu Beginn der Behandlung eine höhere Aktivierung im linken anterioren Amygdala-Hippocampus-Komplex, im subgenualen Cingulum und im medialen präfrontalen Kortex auf als die Kontrollprobanden. Diese erhöhte Aktivierung war nach 15 Monaten signifikant reduziert und glich sich den Gesunden an. Die verminderte neuronale Aktivierung korrelierte signifikant mit der Symptomverbesserung (Buchheim et al. 2012, PLoS One 7:e33745).</p><p> </p></p>

Kategorien: Komorbiditäten, Affektive Störungen

Neuronal changes in chronic depressed patients during psychoanalytic psychotherapy. Functional magnetic resonance imaging study with an attachment paradigm

<p><p> </p><p>Neuroimaging studies of depression have examined the effect of short-term, interpersonal or cognitive-behavioral psychotherapy. The effect of long-term, psychoanalytic treatment has not been assessed so far. In this study (Buchheim et al. 2012, PLoS One 7:e33745) recurrently depressed (DSM-IV) unmedicated outpatients (n=16) and control participants matched for sex, age, and education (n=17) were investigated for the first time before and after 15 months of psychoanalytic psychotherapy. Participants were assessed with the Adult Attachment Projective Picture System (AAP) to evaluate attachment representations. Moreover participants were scanned at two time points, presenting AAP pictures combined with personalized core sentences previously extracted from the AAP interviews, contrasted with non-personalized, neutral descriptions of the AAP pictures. Patients showed a higher percentage of disorganized attachment representations at the beginning of treatment compared to controls and these disorganized patterns changed to organized patterns after 15 months. Patients showed a higher activation in the left anterior hippocampus/amygdala, subgenual cingulate and medial prefrontal cortex before treatment and a reduction in these areas after 15 months. This reduction was associated with improvement in depressiveness specifically and in the medial prefrontal cortex with symptom improvement more generally (Buchheim et al. 2012, PLoS One 7:e33745).</p><p> </p></p>

Kategorien: Comorbidities, Mood disorders

Typ:Originalarbeit
Autor:A. Buchheim et al.
Quelle:Psychotherapeut 2012 · 57:219–226
Jahr:2012
Keywords (deutsch):Amygdala, Hippocampus, Depression, Psychoanalyse, Bindungsrepräsentation
Keywords (englisch):Amygdala, Hippocampus, Depression, Psychoanalysis, Attachment representation
DOI:---