Psychoedukation bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen für Betroffene und Angehörige. Münchner Modell: Überblick und theoretischer Hintergrund

Psychoedukative Programme finden nach der Entwicklung für Menschen mit schizophrenen Psychosen auch bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) Anwendung. Dabei erfüllt Psychoedukation die Funktion eines Basispsychotherapieverfahrens, um Patienten und Angehörige in die Lage zu versetzen, ihre Erkrankung sowie die Behandlungsmöglichkeiten für sich besser beurteilen und mit Therapeuten auf Augenhöhe kommunizieren zu können. Das Münchner Modell zur Psychoedukation bei BPS wird in den einzelnen Themenbereichen dargestellt, ebenso die Modifikationen für die Arbeit mit Angehörigen.

Kategorien: Komorbiditäten, Persönlichkeitsstörungen, Therapie, Psychotherapie

Psychoeducation for patients with borderline personality disorder and their relatives. Munich model: overview and theoretical background

Psychoeducation programs have been developed for patients with psychoses and also for patients with borderline personality disorder (BPD). Psychoeducation has the function of a basic psychotherapeutic program that offers patients and their relatives a better understanding of the illness and of the treatment options as well as a means of communication at eye level with the therapists. This article introduces the Munich model of psychoeducation for BPD and the modifications for the work with relatives.

Kategorien: Comorbidities, Personality disorders, Therapy, Psychotherapy

Typ:Übersichtsarbeit
Autor:Michael Rentrop, Markus Reicherzer, Dirk Schwerthöffer, Josef Bäuml, Susanne Hörz
Quelle:Psychotherapeut, 57 (4), 2012, 291-300
Jahr:2012
Keywords (deutsch):Gruppenpsychotherapie, Kognitive Therapie, Gesundheitstraining, Behandlungsbereitschaft, Psychopharmaka
Keywords (englisch):Group psychotherapy, Cognitive therapy, Health education, Compliance, Psychotropic drugs
DOI:10.1007/s00278-012-0926-8