Risikokonstellationen in der frühen Kindheit: Auswirkungen biologischer und psychologischer Vulnerabilitäten sowie psychosozialer Stressoren auf kindliche Entwicklungsverläufe

Risikofaktoren in der frühen Kindheit beeinflussen die kindliche Entwicklung sowohl kurz- als auch langfristig. In der Risikoforschung unterscheidet man zwischen Vulnerabilitäten, den biologischen Prädispositionen und psychologischen Merkmalen des Kindes und Stressoren, den psychosozialen Bedingungen der Umwelt, die im vorliegenden Beitrag im Einzelnen beschrieben und in ihrer Wirksamkeit bewertet werden. Die Forschung zeigt, dass als Annäherung zur Einschätzung der kindlichen Risikobelastung am ehesten die Anzahl der das Kind umgebenden Risikofaktoren herangezogen werden kann. Entwicklungsschädigend wirken dabei vor allem bestimmte Konstellationen von kumulierten, lang andauernden Risikofaktoren, wobei die Qualität der Eltern–Kind-Beziehung sowie der Anregungsgrad der (häuslichen) Umgebung einen direkten Einfluss auf die kindliche Entwicklung haben. Interventionen zur Abpufferung von Risikofaktoren und gleichzeitige Stärkung von Ressourcen sollten daher möglichst frühzeitig ansetzen, langfristig angelegt sein und für ein verlässliches Beziehungsangebot innerhalb und/oder außerhalb der Familie sorgen.

Kategorien: ADHS bei Kindern

Risk constellations in early childhood: Impact of biological and psychological vulnerabilities as well as psychosocial stressors on developmental outcome

Risk factors in early childhood have short as well as long term effects on child development. Researchers distinguish between vulnerabilities, which are biological predispositions and psychological characteristics of the child, and stressors, which are psychosocial circumstances in the environment. Crucial vulnerabilities and stressors are described and evaluated in the following essay. The number of influencing risk factors seems to be the best predictor to evaluate the impact on the developmental outcome. Thus, a combination of cumulative long lasting risk factors has the most negative impact on child development. The qualities of parent-child interactions and the enrichment of the (home) environment are the only factors which have a direct impact on child development. Therefore, interventions to minimize the influence of risk constellations should begin early, be long lasting and should focus on assuring a secure relationship for the child, in or outside the family.

Kategorien: ADHD in children

Typ:Originalarbeit
Autor:L. Heilig
Quelle:Z Erziehungswiss (2014) 17:263–280
Jahr:2014
Keywords (deutsch):Frühe Kindheit, Risikofaktoren, Vulnerabilität, Stressoren, Entwicklungsverlauf
Keywords (englisch):Early childhood, Risk factors, Vulnerability, Stressors, Developmental outcome
DOI:---