Seelische Entwicklung in virtuellen Welten

Die elektronischen Bildschirmmedien, also Fernseher, Computer, Spielkonsolen etc. haben nachgewiesenerweise in sehr großem Umfang die natürliche, lebendige Lebenswelt ersetzt, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Dies resultiert nicht nur aus der Allpräsenz von Bildschirmmedien, sondern auch aus den Eigenschaften der Programme, die ein außerordentlich unterschiedliches toxisches Potenzial aufweisen. Es erscheint deshalb sinnvoll, die Bildschirmmedien nach ihrer toxischen Potenz in invasive und nichtinvasive Medien zu differenzieren. Die klinischen Folgen dieser Umwälzung im Leben der Kinder und Jugendlichen lassen sich mittlerweile recht präzise beschreiben, auch unter psychoanalytischem Aspekt. Aus den Befunden leiten sich direkte pädagogische und psychotherapeutische Handlungskonsequenzen ab.

Kategorien: Komorbiditäten, Sucht

Emotional development in virtual worlds

Electronic screen media such as television, computers and video game consoles have to a large extent replaced the natural living human environment - and most evidently the world of children and teenagers in a measurable way. This impact is the result not only of the ubiquitous presence of screen media but also of the differing properties of the programs, which display a toxic potential that varies from case to case. It appears prudent, therefore, to classify electronic media as invasive or non-invasive according to their toxic potential. It is now possible to describe the clinical results of these cataclysmic changes in the lives of children and teenagers with a fair degree of precision even from a psychoanalytical perspective. The consequences in the form of educational and psychotherapeutic actions can be derived directly from these findings.

Kategorien: Comorbidities, Addiction

Typ:Originalarbeit
Autor:R. Plassmann
Quelle:Forum Psychoanal (2013) 29:27–41
Jahr:2013
Keywords (deutsch):Bildschirmmedien, virtuelle Welten, ADHS, toxische Potenz
Keywords (englisch):Electronic screen media, virtual worlds, ADHD, toxic potential
DOI:---