Studierende schieben Pflichten auf, aber auch persönliche Projekte Typen aufgeschobener und ausgeführter Handlungen im Alltag Studierender

Die Forschung zum Thema Prokrastination betrachtet fast ausschließlich das Aufschieben von Handlungen, die als fremdbestimmte Verpflichtungen und Leistungshandlungen wahrgenommen werden und die zugunsten von attraktiveren Handlungsalternativen zurückgestellt werden. Am Beispiel der Alltagshandlungen Studierender wurde untersucht, inwieweit dieses Begriffsverständnis bestimmte phänomenologische Facetten vernachlässigt. 398 Studierende beschrieben aufgeschobene und stattdessen ausgeführte Alltagshandlungen einer konkreten Aufschiebeepisode anhand von 35 Merkmalen. Anschließend wurde mit Analysen latenter Profile überprüft, inwieweit sich typische Handlungsprofile unterscheiden und interpretieren lassen. Es konnten je drei distinkte Typen aufgeschobener und ausgeführter Handlungen identifiziert werden. Erstere lassen sich anhand ihrer wahrgenommenen Merkmalsprofile als Pflichthandlungen, persönliche Projekte und Aktivhandlungen beschreiben; letztere als Entspannungshandlungen, Sozialhandlungen und wiederum Pflichthandlungen. Die Profile von persönlichen Projekten und Aktivhandlungen zeigen, dass das Spektrum von aufgeschobenen Handlungen breiter ist, als in der Forschung zumeist vorausgesetzt wird. Vor dem Hintergrund dieser Befunde wird dafür argumentiert, die Konzeption und Erfassung von Prokrastination auf selbstbestimmte Handlungen und Aktivhandlungen zu erweitern.

Kategorien: Komorbiditäten

Students delay their duties, but also personal projects: Types of students’ delayed and completed everyday actions

Research on procrastination focuses nearly exclusively on the delay of actions that are perceived as externally imposed obligations, which are postponed in favor of more attractive actions. Using the example of students’ everyday actions we investigated whether this conceptualization neglects certain phenomenological facets. 398 college students were asked to describe delayed and instead completed everyday actions of a specific dilatory episode with respect to 35 characteristics. Subsequently, latent-profile analysis was used to explore whether typical action profiles could be differentiated. Three types of both delayed and completed actions were identified. The former could be characterized as duties, personal projects, and physical activities; the latter as recreation, socializing, and duties, in turn. The profiles of personal projects and physical activities thereby indicate that the scope of delayed actions is broader than usually presumed. It is argued that the conceptualization and assessment of procrastination should be extended with respect to these types of action.

Kategorien: Comorbidities

Typ:?bersichtsarbeit
Autor:A. Grund, S. Schmid, K. B. Klingsieck & S. Fries
Quelle:Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 44 (4), 192 –
Jahr:2012
Keywords (deutsch):akademische Prokrastination, Aufschiebeverhalten, Handlungstypen, Latent-Profile-Analysis, Prokrastination
Keywords (englisch):academic procrastination, action classes, dilatory behavior, latent-profile analysis, procrastination
DOI:---