Substanzgebrauchsstörung und nicht-substanzgebundene Süchte im DSM-5

Der Beitrag informiert über die Eingliederung der Suchtstörungen in die Fünfte Auflage des Diagnostischen und statistischenManuals psychischer Störungen (DSM-5) der American Psychiatric Association (APA). Eine DSM-5-Diagnose wird entlang einer Schweregrads-Dimension «Substanzgebrauchsstörung» (Substance Use Disorder) gestellt, wofür explizit operationalisierte diagnostische Kriterien vorgegeben sind. Als einzige «Verhaltenssucht» wurde die «Glücksspielstörung» (Gambling Disorder) in das DSM-5 aufgenommen, zusätzlich wurden vorläufige Kriterien für eine «Koffeingebrauchsstörung» (Caffeine Use Disorder) sowie für eine «Internetspielstörung » (Internet Gaming Disorder) definiert und in das Kapitel III (Störungsbilder, die weiterer Forschung bedürfen) integriert. Für die Versorgung suchtgefährdeter und süchtiger Kinder und Jugendlicher in Deutschland hätte eine Übernahme des Kriterienkataloges des DSM-5 weitreichende Folgen. Da die diagnostische Schwelle niedriger ist, würden mehr Patienten einen Behandlungsanspruch erhalten. Aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht ist die damit verbundene Stärkung von Frühinterventionen bei den Suchtstörungen zu begrüßen. Die neuen Kapitel III-Diagnosen werden durch die erstmals vereinheitlichte Definition von diagnostischen Kriterien international vergleichbare Forschung stimulieren.

Kategorien: Komorbiditäten, Sucht

Substance-related and addictive disorders in the DSM-5

This paper concerns the revised classification of Substance-Related and Addictive Disorders in the fifth edition of the American Psychiatric Association’s (APA) Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5). In DSM-5, substance use disorders are diagnosed on a continuum of severity specified by explicit operationalized diagnostic criteria. “Gambling disorder” is the only behavioral addiction added to the DSM. Furthermore, preliminary criteria for “Caffeine Use Disorder” and “Internet Gaming Disorder” have now been defined in the manual. Adopting the DSM-5 criteria catalogue within the German treatment system for children and adolescents with substance use disorders or at risk for developing substance use disorders would be of great significance. Since the diagnostic threshold is lower, more patients would be eligible for treatment. Thus, early intervention in the area of substance use disorders should be strengthened, a development that appears to be highly desirable from the perspective of child and adolescent psychiatry. The current Section III diagnoses, with their now comprehensive diagnostic criteria, facilitate more internationally compatible research.

Kategorien: Comorbidities, Addiction

Typ:Sonstiges
Autor:R. Thomasius, P.-M. Sack, E. Strittmatter & M. Kaess
Quelle:Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 42 (2), 2014, 115–120
Jahr:2014
Keywords (deutsch):Substanzgebrauch, Substanzgebrauchsstörung, Sucht, DSM-5, Internetspielstörung
Keywords (englisch):substance use, substance use disorder, addiction, internet gaming disorder
DOI:---