Suchtartige Internetnutzung als komorbide Störung im jugendpsychiatrischen Setting - Prävalenz und psychopathologische Symptombelastung

Einleitung: Die exzessiv suchtartige Internetnutzung bei Kindern und Jugendlichen, welche sich in ähnlichen Symptomen äußern kann wie klassische Abhängigkeitserkrankungen, ist ein Phänomen, dem Wissenschaft und Praxis immer mehr Beachtung schenken. Prävalenzen von 3% unter Kindern und Jugendlichen deuten auf ein häufig vorkommendes Problem hin, das bei Betroffenen zu Funktionseinschränkungen führt und mit hohem Leidensdruck einhergeht. Ungeklärt ist, wie häufig Internetsucht unter Patienten jugendpsychiatrischer Einrichtungen auftritt. Methodik: Zur erstmaligen Bestimmung der Prävalenz von Internetsucht unter psychiatrisch behandelten Jugendlichen wurde ein standardisiertes Screening-Instrument (OSV-S) zur Klassifikation der Internetnutzung an 81 Patienten zwischen 8 und 17 Jahren eingesetzt. Eine weitere klinische Beschreibung erfolgte mittels des Youth Self-Reports und der Child Behavior Checkliste. Ergebnisse: 11.3% der Patienten erfüllten die Kriterien der Internetsucht. Diese Patienten haben ein höheres Durchschnittsalter und wiesen erhöhte Werte in Ängstlichkeit und Depressivität auf. Schlussfolgerungen: Diese Pilotstudie verdeutlicht, dass in jugendpsychiatrischen Einrichtungen komorbide Internetsucht häufig vorkommt. Patienten mit komorbider Internetsucht zeichnen sich durch spezifische Symptombelastungen aus. Eine gezielte störungsspezifische Psychotherapie ist zu diskutieren. 

Kategorien: Komorbiditäten

Addictive internet use as a comorbid disorder among clients of an adolescent psychiatry – prevalence and psychopathological symptoms

Objectives: Exzessive and addictive internet use fulfilling criteria of nonsubstance related addiction disorder is increasingly being discussed by scientists and clinicians alike. Its prevalence of about 3% among minors points to a relatively frequent phenomenon that can lead to functional impairment and distress. However, there is still no evidence concerning its prevalence among underaged patients in psychiatric treatment. Methods: 81 patients between the age of 8 and 17 years were screened by a standardized instrument for internet addiction (AICA-S) to assess the prevalence of internet addiction among minors being treated in psychiatric inpatient settings. Their clinical symptoms were examined using Youth Self-Report and Child Behavior Checklist. Results: 11.3% of the patients fulfilled the criteria of addictive internet use. These patients were older and more often affected by anxiety and depression than patients without internet addiction. Conclusions: Data suggest that internet addiction is a relevant factor among minors in psychiatric institutions. Those with comorbid internet addiction show distinct patterns of psychopathology and may require disorder-specific treatment. 

Kategorien: Comorbidities

Typ:Originalarbeit
Autor:K.W. Müller et al.
Quelle:Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 40 (5), 2012, 331–339
Jahr:2012
Keywords (deutsch):Kinder- und Jugendpsychiatrie, Komorbidität, Prävalenz, Psychopathologie, suchtartige Internetnutzung
Keywords (englisch):child and adolescent psychiatry, co-morbidity, internet addiction, prevalence, psychopathology, symptoms
DOI:---