Transkranielle Magnetstimulation (TMS), Inhibitionsprozesse und Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

Die Exzitabilität des motorischen Systems kann mittels der transkraniellen Magnetstimulation (TMS) untersucht werden. In dieser Arbeit wird ein Überblick über methodische Weiterentwicklungen und Forschungsergebnisse im Bereich der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) der vergangenen Jahre gegeben. Es werden verschiedene TMS-Parameter vorgestellt, die unter anderem die Funktion von Interneuronen im Motorkortex abbilden und neurophysiologische Inhibitionsmarker für ADHS darstellen könnten. Dies gilt insbesondere für die sogenannte intrakortikale Inhibition, die bei Kindern mit stark ausgeprägter hyperaktiver/impulsiver Symptomatik in Ruhe ähnlich gering wie kurz vor der Durchführung einer Bewegung ausfällt. Durch die Ableitung von TMS-evozierten Potentialen im EEG können Exzitabilitätsprozesse prinzipiell auch in nicht-motorischen Arealen untersucht werden. Die Effekte von Methylphenidat auf die Exzitabilität des motorischen Systems lassen sich im Sinne eines «Fine-Tunings» interpretieren, wobei diese überwiegend dopaminergen Effekte auch von genetischen Parametern (DAT1 Transporter) abhängen. Ein detaillierter Blick auf die Organisation motorischer Kontrolle ist durch eine kombinierte Messung von TMS-Parametern und ereignisbezogenen Potentialen möglich. Mit diesem Ansatz konnten bei Kindern mit ADHS eine unterschiedliche Implementierung bzw. mögliche kompensatorische Mechanismen (unter Beteiligung des präfrontalen Kortex) aufgezeigt werden. Diese Befunde, die zu einem besseren Verständnis von Hyperaktivität/Impulsivität, Inhibitionsmechanismen und motorischer Kontrolle bei ADHS sowie den Wirkmechanismen medikamentöser Therapie beitragen, unterstreichen die Bedeutung der TMS als neurophysiologische Methode zur Erforschung von ADHS.

Kategorien: ADHS Allgemein, Therapie, Medikamente

Transcranial magnetic stimulation (TMS), inhibition processes and attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD) – an overview

Motor system excitability can be tested by transcranial magnetic stimulation CFMS). In this article, an overview of recent methodological developments and research findings related to attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD) is provided. Different TMS parameters that reflect the function of interneurons in the motor cortex may represent neurophysiological markers of inhibition in ADHD, particularly the so-called intracortical inhibition. In children with a high level of hyperactivity and impulsivity, intracortical inhibition was comparably low at rest as shortly before the execution of a movement. TMS-evoked potentials can also be measured in the EEG so that investigating processes of excitability is not restricted to motor areas in future studies. The effects of methylphenidate on motor system excitability may be interpreted in the sense of a 'fine-tuning' with these mainly dopaminergic effects also depending on genetic parameters (DAT1 transporter). A differentiated view on the organization of motor control can be achieved by a combined analysis of TMS parameters and event-related potentials. Applying this bimodal approach, strong evidence for a deviant implementation of motor control in children with ADHD and probably compensatory mechanisms (with involvement of the prefrontal cortex) was obtained. These findings, which contribute to a better understanding of hyperactivity/impulsivity, inhibitory processes and motor control in ADHD as well as the mechanisms of medication, underline the relevance of TMS as a neurophysiological method in ADHD research.

Kategorien: General information, Therapy, Drugs

Typ:Originalarbeit
Autor:Thomas Hoegl, Stephan Bender, Johannes Buchmann, Oliver Kratz, Gunther H. Moll, Hartmut Heinrich
Quelle:Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 42 (6), 2014, 415-429
Jahr:2014
Keywords (deutsch):Transkranielle Magnetstimulation (TMS), Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Inhibitionsmarker, motorischer Kortex, intrakortikale Inhibition, ipsilaterale Silent Period, TMS-N100, Methylphenidat, Kompensation
Keywords (englisch):Transcranial magnetic stimulation (TMS), attention deficit hyperactivity disorder (ADHD), neurophysiological markers, intracortical inhibition, methylphenidate
DOI:10.1024/1422-4917/a000320