Verhaltens- und emotionale Auffälligkeiten bei Schulanfängern. Pilotstudie im Fall-Kontroll-Design

Hintergrund. Da Verhaltensauffälligkeiten den schulischen Werdegang erheblich beeinträchtigen können, finden sie in der schulärztlichen Eingangsuntersuchung (SEU) immer häufiger Beachtung. Dennoch mangelt es aktuell an empirischen Belegen für diese Art der Früherkennung im Rahmen der SEU.

Ziel der Arbeit. Es stellt sich die Frage, ob die augenblicklich durchgeführte Form der Früherkennung dem Anspruch der SEU genügt, die Chancengleichheit für Schulanfänger durch Frühförderung schon zu Beginn der Schullaufbahn zu erhöhen. Die vorliegende Studie soll als Pilotprojekt für weitere Forschung dienen.

Material und Methode. Die Studie vergleicht erstmalig Verhaltens- und Entwicklungsprofile von in der SEU identifizierten Kindern mit einer Verhaltensauffälligkeit (mit und ohne Fördermaßnahme) mit dem Verlauf einer verhaltensunauffälligen Kontrollgruppe über das 1. Schuljahr hinweg.

Ergebnisse. Kinder mit einer Verhaltensauffälligkeit, die im Verlauf der 1. Klasse an einer Fördermaßnahme teilnehmen, zeigen ein ebenso stabiles Verhaltens- und Entwicklungsprofil wie Kinder mit einer Verhaltensauffälligkeit ohne Förderung oder Kinder ohne Verhaltensprobleme.

Schlussfolgerung. Der aktuelle Stand der SEU zur Früherkennung von Verhaltensproblemen sollte empirisch überprüft und Umstrukturierungen wissenschaftlich begleitet werden. Die vorliegenden Ergebnisse scheinen eine Vorverlegung der SEU in den vorschulischen Bereich zu unterstützen.

Kategorien: ADHS bei Kindern, Komorbiditäten, Störung des Sozialverhaltens

Behavioral and emotional disorders in school beginners. Pilot study with case-control design

Background. As behavioral problems are known to affect children’s school performance they are therefore being increasingly included in German health examinations for school entry. Despite this change in the examination process there is still a lack of empirical monitoring of this form of early recognition within the framework of the health examinations for school entry.

Aim. The question is raised whether the standard of the health examinations for school entry as the current form of early recognition is sufficient to increase the equal opportunities for school beginners by early encouragement at the beginning of the school career.

Material and methods. In this study for the first time behavioral and development profiles of children with behavioral problems (with and without encouragement measures) identified by the health examinations for school entry were compared with children without behavioral problems during and after the first year of school.

Results. Behavior, cognition and motor development were tested before school entry and after the first year of primary school and the results revealed no differences in the development over the first year of primary school.

Conclusion. The current state of the health examinations for school entry for early recognition of behavioral problems should be empirically checked and restructuring should be justified scientifically. The results of this study seem to suggest the necessity to conduct behavioral screening at an earlier age.

Kategorien: ADHD in children, Comorbidities, Conduct disorder

Typ:Originalarbeit
Autor:F. Korsch, F. Petermann
Quelle:Monatsschrift Kinderheilkunde, 162 (8), 2014, 725-732
Jahr:2014
Keywords (deutsch):Gesundheitsuntersuchung, Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom, Störung des Sozialverhaltens, Kognition, Koordination
Keywords (englisch):Health examination, Attention deficit hyperactivity disorder, Conduct disorder, Cognition, Coordination
DOI:10.1007/s00112-014-3183-9